L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Er kann’s nicht lassen

Die EU-Außenminister haben getagt und ihre Meinung zum Nahostkonflikt formuliert. Jetzt soll Jerusalem ganz diplomatisch eine Hauptstadt von zwei Staaten sein – die vorherige Formulierung, Ost-Jerusalem solle Hauptstadt eines Paläsinenserstaates werden, wurde damit entschärft.

Weiterlesen

Dezember 9, 2009 Posted by | Aussenpolitik, Israel, Pluralismus | , | 9 Kommentare

Wahlempfehlung für Frankreich

Normalerweise gebe ich hier auf dem Blog bewusst keine Wahlempfehlung aus (für Luxemburg ohnehin nicht, Jay-Jay und Nestor haben dazu bereits alles gesagt, aber auch nicht unbedingt für Deutschland, wobei ich dort egtl. schon die Piratenpartei ganz interessant finde, die sich für ein freies Internet einsetzt), für Frankreich, das Land der ewigen Streiks, die heute von Sozialisten des PS wie Konservativen der UMP blockierte Grande Nation (bei der ich schon allein aus Trotz bei der letzten Präsidentschaftswahl wohl den Zentristen Bayrou statt Sarkozy oder Royal gewählt hätte), tue ich es nun doch (sei es für in Frankreich wahlberechtigte Mitleser, sei es nur allgemein für politisch interessierte Menschen, die sich mal mit einer idealistischen, liberalen Politikerin und ihrer noch sehr jungen und erfrischend aufrüttelnden Partei auseinandersetzen wollen):

Weiterlesen

Juni 2, 2009 Posted by | Aussenpolitik, Klassischer Liberalismus, Offene Gesellschaft, Pluralismus | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Václav Klaus zur Eurokratie

Rede von Václav Klaus, dem tschechischen Präsidenten, im Europäischen Parlament.

Der Mann hat m.E. nur recht mit dem was er gesagt hat.

Ich war immer ein frenetischer Verfechter des gemeinsamen Europas. Die Idee, dass Personen, Güter und Kapital innerhalb der Union uneingeschränkt und frei zirkulieren dürfen, ist einfach goldrichtig. Auch die Idee der Kooperation der verschiedenen, europäischen Nationen ist aufgrund gemeinsamer Werte und vor allem im Interesse des Friedens in Europa nur logisch. In Zeiten des internationalen Terrorismus kann zudem durchaus eine gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik sehr nützlich sein.

Nicht aber darf es sein, dass die EU immer mehr zu einem zentralistischen Super-Bürokratiemoloch verkommt, der eine neue Art von Zentralverwaltungswirtschaft schaffen möchte, natürlich basierend auf heute modernen Heilslehren wie bspw. Gender Mainstreaming.

Februar 23, 2009 Posted by | Aussenpolitik | , | 1 Kommentar