L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Liebe Weltverbesserer

Hättet ihr nicht noch eine Woche warten können, bis ihr die Anti-AKW-Plakate auspackt? Hätte es wirklich eine solch große Überwindung gekostet, die schweren Stunden Japans bei den Opfern und den Helfern zu sein, anstatt eine Diskussion in dieser Lautstärke zu starten? War es euch wirklich ein Anliegen, allem Anstand zum trotz, die tausenden von Toten und hunderttausenden von Obdachlosen einer ideologischen Agenda zu unterwerfen?

So kurz vor den Wahlen machte natürlich auch die Politik nicht halt, Trittin, Gabriel erzählten ihre Ansichten zu Atomausstieg und sofortigem Handeln und und und bla bla bla. Auch Atomkanzlerin Merkel stimmt in den Chor mit ein und lädt zum Atomgipfel. Denkt ihr nicht auch, dass ihr euch da auch politisch vor den Karren spannen lasst? Ihr könnt zeigen wie recht ihr habt und die Politik kann zeigen wie lieb sie euch hat? Ist es wirklich nötig für innenpolitische Zwecke gerade jetzt diese Punkte aufzuwerfen und damit Wahlkampf zu treiben? Was genau geht da in euren Köpfen vor?

Liebe Weltverbesserer, was wäre gewesen, wenn ihr noch eine Woche gewartet hättet? Eure Punkte werden dadurch nicht schwächer, denn ihr habt eh einige valide Argumente. Wird jetzt, da ihr ausgerechnet gestern sofort auf den Straßen standet, auch nur ein Meiler früher abgeschaltet? Wird dadurch die Katastrophe in Japan schneller gelöst? Oder bot es sich nur an, die eigene Sache auf dem Rücken der vielen kleinen Tragödien der japanischen Ostküste auszutragen, denn solange das Eisen heiß ist, hören die Leute? Ist das das sprichwörtliche „über Leichen gehen“? Hofft ihr insgeheim auf eine weitere Katastrophe? Ihr wirkt auf mich wie Katastrophentouristen, die zwar vorgeben alles ganz schlimm zu finden, aber Geld fürs Gaffen ausgeben und das noch damit verteidigen es sei doch ein abschreckendes Beispiel.

Ja, es gibt gute Gründe auf alternative Energien umzusteigen. Der Zeitpunkt darüber zu diskutieren war vor drei Tagen und wird wieder in ein paar Tagen sein. Nur heute sollen wir vielleicht Bescheidenheit üben und uns im klaren sein, wie wertvoll es ist, in einem relativ sicheren Umfeld zu leben. Wenn ich mir euer Treiben gestern ansehe, denke ich nur, dass wir Mitteleuropäer wohl jedes Maß verloren haben. Kommt mir nicht mit einem „Aber…“, kommt mir nicht mit euren Erklärungen, ich habe sie heute schon mehrmals gehört und überzeugt hat mich keine. Ganz im Gegenteil, es waren alles desillusionierende Erklärungen, die mich euch keinen Millimeter näherbrachten.

Liebe Weltverbesserer, auch wenn ich selbst viel zu selten auf die Straße gehe und Flagge zeige, so habe ich eueren Idealismus doch immer respektiert. Aber was der Teil von euch gestern angestellt hat, lässt mich an diesem Idealismus zweifeln. Wenn Idealismus über Anstand siegt, ist es nicht mehr weit zu… aber lassen wir das. Ausgerechnet Heiner Bremer, der nicht immer durch schlaue Aussagen auffällt und für eine Quotenhure von TV-Kanal arbeitet, fand das richtige Wort: „schäbig“. Ihr, aus Politik: es ist schäbig damit in diesen Stunden und Tagen Wahlkampf zu machen. Ihr, selbsternannte Weltverbesserer und Naturschützer: es ist schäbig in diesen Tagen euer Anliegen nach Außen zu tragen. Auch für eine richtige Sache gibt es den falschen Zeitpunkt und ihr habt ihn zielsicher gefunden. War es das wert? Seid ihr zufrieden mit euch? Ich bin es nicht.

Liebe Weltverbesserer, geil stürzt ihr euch auf jede Meldung, die euer Anliegen untermauert. Und an einem Tag wie gestern seid ihr damit gleich den Katastrophenreportern, die jeden Mist nach außen posaunen und nur die Sensation in den Vordergrund stellen. Ich dachte ihr hättet mehr drauf, ich dachte echt, dass euer Einsatz und Bestreben auch aus Gewissensgründen heraus entstanden ist. Und so höre ich euch „Ja, gerade jetzt soll man sich dazu äußern, gerade jetzt soll man hier, soll man da…“. Soll man wirklich gerade jetzt? Denkt ihr ersthaft, dass das einen Unterschied macht? Wenn ich euch sprechen höre, wenn ich euch die Fahnen schwingen sehe, wird mir frostig. Vielleicht wäre ich mal mit euch mit gegangen. Doch dieses „vielleicht“ schwindet immer mehr dahin, denn ich erkenne euch nicht wieder, so unbekleidet ohne Gewissen und ohne Anstand.

Die Welt ist kleiner als man denken mag: Ein guter Freund von mir wartet auf eine Nachricht aus den Katastrophengebieten.

Advertisements

März 13, 2011 - Posted by | Deutschland | , , , , ,

39 Kommentare »

  1. Sehr gut geschrieben, danke!

    Kommentar von Popeye | März 13, 2011

  2. Selbstverständlich gibt es gute Gründe für Erneuerbare Energien und/oder gegen Nuklearenergie zu sein ebenso wie für Nuklearenergie. Aber das sollte in der Tat nicht jetzt in bezug auf Japan diskutiert werden.

    Aber ich würde gerne noch folgendes anmerken;
    „Liebe Weltverbesserer, auch wenn ich selbst viel zu selten auf die Straße gehe und Flagge zeige, so habe ich eueren Idealismus doch immer respektiert…“

    Trotz aller politischer Differenzen respektiere ich auch erstmal Idealisten, die die Welt für die Menschen verbessern wollen, zumal ehrliche Irrtümer und Fehler hinlässlich des dabei zu beschreitenden Weges immer möglich sind, jedoch gab es leider von jeher gerade in dieser Anti-AKW-Bewegung misanthropes Gedankengut. Primitiver Ökologismus, der den Menschen als Zerstörer der Erde ansieht, der sich gefälligst mal zurücknehmen sollte. Das ist pure Lebensfeindlichkeit. Damit will ich nicht sagen, dass jeder Atomgegner ein Menschenfeind ist, sicher nicht, wohl aber dass es immer solche schon gab und selbstverständlich kann man von solchen Menschen keinen Anstand und keine Moral erwarten. Sie zeigen jetzt nur ihr wahres Gesicht. Idealismus ist eben nicht per se eine Tugend (die Taliban sind auch Idealisten).

    Kommentar von CK | März 13, 2011

  3. Naja, es ist ja nicht so, dass es bis vor drei Tagen keinen Streit um Atomkraftwerke gab. Wenn jetzt Bürgen in Baden-Württemberg oder die Grünen und die SPD ihre sattsam bekannte Position nochmal nachdrücklich vertreten, ist das für mich ein natürlicher Reflex. Da ist was Schlimmes passiert und da muss man was zu sagen. Das schließt Hilfe für Japan ja nicht aus. Im Gegenteil: es geht uns mehr unter die Haut, weil es uns ja auch passieren könnte. Der Reflex ist bei allen politischen Themen da: wenn ausländische Jugendliche einen Mann in der U-Bahn erschlagen, wird auch nicht abgewartet bis der Mann christlich begraben ist, sondern es wird aus dem Stand über Ausländerintegration, den Verfall der Jugend im speziellen und der Sitten im allgemeinen, die Schule, die Eltern usw. gestritten.

    Ich finde das im Fall von Atomkraft nicht besonders bemerkenswert.

    Kommentar von Christian Rode | März 13, 2011

  4. @CR: Sowas kann in Deutschland eben NICHT passieren oder seit wann ist Deutschland gefährdet, solche(!) Erdbeben zu erleben?

    Das AKW war so gebaut, dass es Erdbeben bis zur Stärke 8 auf der Richterskala aushalten konnte. Das aktuelle Beben war selbst für eine erdbebengefährdete Region wie Japan absolut aussergewöhnlich. Und dennoch haben die Atomtechniker die Situation noch einigermassen im Griff. Mit anderen Worten: dieser Vorfall ist wohl KEIN Argument gegen die Sicherheit von AKW´s in Deutschland.

    Aber ich will jetzt hier keine Diskussion über Kernkraft starten. Reden wir in einer Woche darüber.

    Kommentar von CK | März 13, 2011

  5. Och peinlech:
    http://streaming.newmedia.lu/radio/archivfiles/44799ef0e2a68a6eff21d5f325edd64e.wma

    Oh Gott…

    Kommentar von CK | März 13, 2011

  6. @CR
    wenn ausländische Jugendliche einen Mann in der U-Bahn erschlagen, (…) es wird aus dem Stand über Ausländerintegration, den Verfall der Jugend

    Ebenso wird über Immigrationsstop, Minarettverbot und den immanent bösen Islam schwadronniert. Und es ist dieses Niveau, das ich eher sehe als eine sachgerechte Diskussion.
    Es geht überhaupt nichts unter die Haut, sondern ich sehe ein Verharren in der eigenen kleinen Welt, eine Instrumentalisierung für eigene Zwecke. So wie die Rechten sich insgeheim über jeden halb tot geschlagenen Rentner freuen, denn ihre Vorurteile wurden bestätigt.

    @CK
    dieser Vorfall ist wohl KEIN Argument gegen die Sicherheit von AKW´s

    Bin Laden könnte auch mit einem sprengstoffgefülltem Flusgzeug in ein AKW rasen, dieses „könnte“ reicht bereits aus um eine endgültige Sicherheit ins Reich der Illusionen zu schicken.

    Kommentar von JayJay | März 13, 2011

  7. @JayJay: Eine 100%ige Sicherheit gibt es natürlich nie, das wurde von mir ja auch nicht behauptet. Jedoch sind Terrorangriffe eine mögliche Gefahr, Erdbeben der Stärke plus 8 in Deutschland hingegen… Aber lassen wir das.

    Kommentar von CK | März 13, 2011

  8. @JayJay: schöner Text, der mir aus der Seele spricht. Ich hoffe dein Freund hat mittlerweile (positive) Nachrichten erhalten.

    Kommentar von nestor | März 13, 2011

  9. @CK: Ich denke, es geht den protestierenden Atomkraftgegnern in Deutschland um die Risiken der Atomkraft, die sich nicht in Erdbeben und Tsunamis erschöpfen. Auch das Tsunami-Risiko schätze ich für Deutschland als irrelevant ein.

    Ich habe übrigens auch kein Interesse an einer Diskussion über Atomkraft.

    Kommentar von Christian Rode | März 13, 2011

  10. @Christian
    Es mag sein, dass manche dir wegen des Tsunami in Deutschland recht geben.
    Aber die Störfälle in Deutschland, …, und jetzt in Japan (durch Erdbeben verursacht) lassen keinen Zweifel daran, dass die verantwortlichen Politiker sich gleichen. Es ist egal, ob es in Sowjetunion, Deutschland, … und jetzt in Japan passiert, die Menschen werden belogen. Es macht auch keinen Unterschied, ob KPD, CDU, SPD, … an der Macht sind. Es folgt immer Scheibchenweisepolitik.
    Also Verzicht, wäre der bessere Weg.

    Kommentar von maziarworld | März 14, 2011

  11. Zettel bringt es auf den Punkt:

    „Die rationale Antwort auf das Erdbeben von Lissabon war es, die Ursachen solcher Beben zu erforschen, wie es Kant in Angriff genommen hat. Die rationale Antwort auf die Katastrophe in Japan ist es nicht, die nach wie vor besonders sichere Stromerzeugung in Kernkraftwerken zu verteufeln, sondern deren Sicherheit weiter zu erhöhen.“

    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/lissabon-1755-japan-2011-die-parallelen.html

    Aber warum auf rationales Denken setzen, wenn man wie gewisse nicht nur grüne Politiker alles so schön emotionalisieren kann.

    Kommentar von Popeye | März 14, 2011

  12. @popeye:

    Genau!

    Kommentar von Jerome | März 14, 2011

  13. @Jerome: Dass wir uns bei diesem Thema so einig sind, ist die grösste positive Überraschung seit langem 😉

    Ein Halb-Luxemburger war übrigens gestern bei Anne Will der Vernünftigste:
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/anne_will_am_atomaren_abgrund/

    Kommentar von CK | März 14, 2011

  14. @CK:

    Ich bin meistens (immer?) für rationales Handeln … 🙂

    Kommentar von Jerome | März 14, 2011

  15. Auch ein guter Artikel (mit interessanten Links): http://www.spreeblick.com/2011/03/14/oberhamma-gau/

    Kommentar von Jerome | März 14, 2011

  16. Spende meinerseits für Japan ging grad aus. Wohlverstanden für die Opfer des Erdbebens und des Tsunamis.

    Spenden kann man bei den üblichen Verdächtigen: Rotes Kreuz, Caritas, Ärzte ohne Grenzen usw.

    Kommentar von CK | März 16, 2011

  17. CK:

    > Wohlverstanden für die Opfer des Erdbebens und des Tsunamis.

    Für wen sonst … ? Oder wen wolltest du jetzt explizit ausschliessen?

    Kommentar von Jerome | März 16, 2011

  18. @Jerome: Wollte nur noch mal die WAHRE Katastrophe in Erinnerung rufen, auch wenn unsere Leser wohl eh nicht so peinlich sind wie leider viele andere Menschen (v.a. Deutsche) derzeit.

    Kommentar von CK | März 16, 2011

  19. „@Christian
    Es mag sein, dass manche dir wegen des Tsunami in Deutschland recht geben.
    Aber die Störfälle in Deutschland, …, und jetzt in Japan (durch Erdbeben verursacht) lassen keinen Zweifel daran, dass die verantwortlichen Politiker sich gleichen. Es ist egal, ob es in Sowjetunion, Deutschland, … und jetzt in Japan passiert, die Menschen werden belogen. Es macht auch keinen Unterschied, ob KPD, CDU, SPD, … an der Macht sind. Es folgt immer Scheibchenweisepolitik.
    Also Verzicht, wäre der bessere Weg.“

    Sicher, Verzicht auf riskante Technologie ist der bessere Weg. Das weiß aber eigentlich jeder. Deshalb sind sich ja auch die deutschen Regierungsparteien (Laufzeitverlängerung hin oder her) darüber einig, dass der Ausstieg aus der Atomkraft nötig ist. Die Katastrophe in Japan offenbart uns nichts Neues, sie zeigt nur, wie dramatisch die Folgen eines Atomunglücks in der Realität sind. Tschernobyl hatte das Gleiche im Prinzip schon vor 25 Jahren demonstriert – nur war die Gegend um Tschernobyl rum nicht so hoch bevölkert wie Japan mit der Metropole Tokio um die Ecke.

    Kommentar von Christian Rode | März 16, 2011

  20. „Solidarität mit den Opfern für Fukushima“: http://www.tageblatt.lu/nachrichten/luxemburg/story/Solidaritaet-mit-den-Opfern-von-Fukushima-28552092

    Habe ich was verpasst? Ist bislang jemand durch die Ereignisse in Fukushima umgekommen? Die zahlreichen Opfer von Erdbeben und Tsunami werden hingegen nicht mal mehr erwähnt…

    Währenddessen vergiften sich unsere Landsleute schon mal vorsichtshalber mit hochdosiertem Jod: http://www.wort.lu/wort/web/letzebuerg/artikel/2011/03/145417/lust-auf-jod.php

    Kommentar von nestor | März 18, 2011

  21. Laut einem frz. Experten gestern im Radio, gehört Jod PRÄVENTIV in jede Hausapotheke. Ich hab nichts dagegen. Aber wenn die Leute das grundlos schlucken, wäre das in der Tat deppert. Zum ersten Link sage ich hingegen lieber nix, sonst werde ich ausfallend. Obwohl: Hängt Greenpeace-Mitglieder auf solange es noch Bäume gibt! 😉

    Kommentar von CK | März 18, 2011

  22. CK: Neugeborene in Luxemburg bekommen immer noch eine Packung Jodtabletten wenn sie mit nach Hause genommen werden … ! WENN dies denn nun Sinn macht, wieso bekommen nur die Neugeborenen diese? Wenn es keinen Sinn macht, wieso dann diese bizarre, inkohärente Aktion?

    Aber schaden kann es sicher nicht Jod zuhause zu haben aber ob es auch wirklich nötig ist? Wir haben jetzt x Jahrzehnte ohne gelebt aber JETZT müssen plötzlich alle eine Reserve haben?

    Oh irrationale, hysterische Lemminge …

    Kommentar von Jerome | März 18, 2011

  23. @Jerome: Solange die Leute für ihre Hysterie selber bezahlen, von mir aus. Verstehen muss ich es aber nicht. Was die Neugeborenen angeht: das wusste ich nicht. Danke für die Info! Neugeborene sind halt empfindlicher, sprich sehr geringe Dosen sind u.U. für sie viel gefährlicher als Erwachsene, daher ist es vielleicht wichtig, dass diese schneller „bedient“ werden im Notfall. (Nur so ne Vermutung, ich weiss es nicht…)

    Kommentar von CK | März 18, 2011

  24. Noch ein sehr guter Artikel!!

    http://www.visdp.de/magazin/cool-bleiben/

    Was die Hysterie und Irrationalität angeht: ich finde schon, dass man dagegen angehen soll/muss! Eine irrationale, hysterische Gesellschaft nützt keinem. Im Gegenteil.

    Kommentar von Jerome | März 18, 2011

  25. @Jerome: Guter Artikel, danke!

    Was die Hysterie und Irrationalität angeht: ich finde schon, dass man dagegen angehen soll/muss! Eine irrationale, hysterische Gesellschaft nützt keinem. Im Gegenteil.

    Du ahnst gar nicht, wie einig wir uns da sind.

    Ich meinte bloß, dass ich das Kaufen von Jodtabletten nicht verbieten lassen möchte, ja nichtmal dagegen bin, solange die Leute sie selber bezahlen. Insofern sind wir uns hier vollkommen einig.

    Kommentar von CK | März 18, 2011

  26. @Jayjay: +1

    Kommentar von Jerome | März 20, 2011

  27. O.K. – die Woche ist rum. Auf geht’s!

    Kommentar von Christian Rode | März 21, 2011

  28. Sämtliche Munition ist doch schon verschossen.
    Ach ja, Knut ist tot.

    Kommentar von JayJay | März 21, 2011

  29. Hab irgendwie keine Lust über Atomenergie zu bloggen, obwohl ich durchaus bereits darüber nachgedacht hatte. Aber ich überlasse das doch lieber den werten Mitbloggern.

    Und soviel auch gerade überall in der Welt passiert und mich natürlich stark interessiert(Japan, Libyen, Ägypten etc.), mich persönlich interessiert derzeit- ganz egoistisch!- doch etwas ganz Anderes noch mehr und somit derzeit am meisten (ich hoffe, niemand unserer Leser nimmt mir das übel): 1860 München ist insolvent und spielt wohl nächste Saison wieder in der Bayernliga (die allerdings mittlerweile fünftklassig ist, da es ja mittlerweile die neue Dritte Liga und die Regionalliga Süd gibt, die es 1991 beide noch nicht gab). Aber irgendwie freut mich das, denn ein ehrlicher Neuanfang wäre seit Jahren i.G. das Beste.

    Aber back ontopic.

    Kommentar von CK | März 21, 2011

  30. Und zu den möglichen ökonomischen Folgen einer veränderten Atompolitik in Deutschland:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,752707,00.html#ref=rss

    Kommentar von Christian Rode | März 23, 2011

  31. Dass ein sofortiger Ausstieg aus der nuklearen Energiegewinnung nur schwer möglich und ebenso das schnelle Einschränken Folgen mit sich zieht, ist eine nur realistische Sicht, die hoffentlich etwas die ganze Hysterie aus der Debatte nimmt, zumal plötzlich das eigene Portemonnaie im Spiel ist.

    Interessant finde ich auch die Zukunfsmusik über Alternativen:
    http://www.n-tv.de/wissen/Ist-Kernfusion-die-Alternative-article2924046.html Technisch sowie theoretisch eine enorme Herausforderung.

    Kommentar von JayJay | März 23, 2011

  32. Wie immer man die ökonomischen Folgen wertet: man muss sich klar darüber sein, dass es sie geben wird und mit ihnen rechnen!

    Kommentar von Christian Rode | März 24, 2011

  33. Sehr interessanter Link, danke, JayJay.

    Aber hier:
    http://zettelsraum.blogspot.com/2011/03/aus-dem-lehrerzimmer-der-kampf-gegen.html

    Egal wie man zur Kernenergie steht (ob pro oder contra), sowas ist nur noch KRANK. Diese Lehrer sind echt das LETZTE. Den Kindern solche Angst zu machen zwecks Indoktrination, Väter zu mobben, weil sie Ingenieure sind, den Unterricht so zu politisieren, das geht GAR NICHT! Widerlich und unverantwortlich. Da krieg ich echt nen Hass auf die Ökofaschos.

    Ich werde nie mein eigenes Tschernobyl-Trauma vergessen. Ich wollte als Kind nicht am Sackhüpfen teilnehmen, weil ich Angst vor der Wiese hatte, Angst vorm giftigen Gras… Dafür haben mich alle anderen Kinder auf dem Geburtstag ausgelacht. Für sowas habe ich daher NULL Verständnis. DRECKSBANDE, elendige!

    Kommentar von CK | März 24, 2011

  34. Wenn wir schon beim Psychologisieren sind, auch lesenswert: http://nichtidentisches.wordpress.com/2011/03/21/infantile-energien/

    Ich bin immer noch davon überrascht dass ausgerechnet George Monbiot offenbar in den letzten Tagen sehr ähnliche Gedankengänge durchwandert ist wie ich selbst…

    Kommentar von nestor | März 24, 2011

  35. @nestor: Dumme Frage vielleicht(?), aber muss man George Monbiot kennen? Ich hab beim Lesen dieses Artikels den Namen zum ersten Mal gelesen.

    Kommentar von CK | März 24, 2011

  36. George Monbiot ist einer der bekannteren Klima-Alarmisten.

    Kommentar von nestor | März 25, 2011

  37. Und hier noch Stefan Blankertz auf der Suche nach der korrekten libertären Haltung: http://www.freiheitsfabrik.de/strahlkraft/

    Kommentar von nestor | März 25, 2011


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: