L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Verschiedenes

Von C wie Coleman bis irgendwohin.

Wie wäre es mit der Parole: Rettet nicht den Staat, sondern euch selbst!

Wer es eine Nummer kleiner mag und nur Elephanten retten will, muss aufhören sie als Gemeingut zu betrachten. Privatize the Elephant! sagt Daniel Hannan.

Ob sich Hannan schon zu Griechenland geäußert hat, entzieht sich meiner Kenntnis, jedenfalls bleibt das Land mit der ruhmreichen Denkervergangenheit Thema. Und damit es nicht als schlechtes Beispiel dienen soll, denken die EU-Finanzkapitäne über einen Währungsfond nach. Andere sind überhaupt nicht glücklich bei diesem Gedanken. Mindestens zwei machen eine recht gelangweilte Mine. Spekulation verbieten, doch auch da gibt es Gegenstimmen.
Während Griechenland an der eigenen Demontage arbeitet, ist da ein kleines Land, das bei Anliegern beliebt ist. Immerhin.

Die EU beschließt den Goldstone-Report anzunehmen – mit 335 Stimmen dafür, 287 Stimmen dagegen und 43 Enthaltungen. Dazu zwei Stimmen:

„Man kann einem Bericht nicht zustimmen, bei dem schon das Mandat hochgradig umstritten war – kein einziger Mitgliedstaat der Europäischen Union hatte zugestimmt. Einem Bericht, der das demokratische Israel mit einer von der EU offiziell als Terrororganisation bezeichneten Gruppierung gleichsetzt, und einem Bericht, der die tieferen Ursachen des Konflikts nicht angemessen berücksichtigt, dem können wir nicht zustimmen.“ Alexander Graf Lambsdorff

„Mr President, we have heard a great deal about proportionality in this debate, and I wonder what opponents of Israel would consider to be proportionate. I wonder whether they would have preferred it if the Jewish state had simply taken an equivalent amount of ordnance and rained it randomly on Gaza. Would that have been a proportionate response?
I would like also to examine the proportionality, or lack of proportionality, in this report. One has the eerie feeling, reading the Goldstone Report, that one is reading about a violent assault in which the author has neglected to mention that the events took place during a boxing match. They have been stripped of all context.I am not saying that Israel should be beyond criticism, nor am I saying that Cast Lead is beyond criticism. Mistakes were made. Israel wants to get to a position where there is a stable Palestinian entity to be a good neighbour, but this policy of degrading infrastructure has retarded that goal. Equally, the partiality and tone of this report have pushed further away the idea of a two-state solution in which an Israeli entity and a Palestinian one live side by side as peaceable neighbours.“ Daniel Hannan

Währenddessen erzählt der Luxemburger Robert Goebbels von Gaza. Ob er dabei auch diese kleinen Kinderchen gesehen hatte? Ach, die wollen bestimmt nur spielen, und die Erwachsenen dabei…eh…auch. Die wollten nur einen Platz in Ramallah nach einer Terroristin benennen.

Aber wer braucht schon Terroristen? In den USA wurde jetzt ein Abschlussball abgesagt, wegen – nein, nicht einem verlassenen Rucksack oder Al-Qaida oder homegrown terrorists – der Ball wurde abgesagt wegen Lesben.

Vorbild für Schäuble/Beckstein/Pfeiffer? Venezuela hat gewalthaltige Videospiele verboten.

Und seinen 80sten Geburtstag feierte dieser Tage der Meister des Free Jazz, Ornette Coleman:

März 13, 2010 - Posted by | Allgemeines, Kurioses, Lesestoff, Offene Gesellschaft, Pluralismus | , , , ,

13 Kommentare »

  1. „Abschließend spricht sich das Parlament für eine „sofortige, durchgehende und bedingungslose Öffnung der Grenzübergänge zu Gaza“ aus. Im Dezember 2009 hatte der Rat eine entsprechende Forderung geäußert, da sich die Notlage der dort lebenden Menschen mit der anhaltenden Abriegelung des Gebiets weiter zugespitzt hat.“

    An dem Parlament do setzen ower wirklech baal nemmen nach komplett Gehiramuptéierter.

    Kommentar von CK | März 14, 2010

  2. Caroline Glick zum neuesten vor allem rot-grünen Offenbarungseid:

    http://www.carolineglick.com/e/2010/03/the-march-of-the-red-green-bri.php

    Kommentar von CK | März 16, 2010

  3. De Glenn Beck huet absolut recht dermatter deen Term „sozial Gerechtegkeet“ unzegraifen. Wann ech dat Wuert schons nemmen héieren, ginn bei mir d´Alarmlueten effektiv och un. Genauso wéi bei „economic rights“.

    Dat sinn Termen, déi schéin kléngen fir onbeduerften Birger, ower a Wirklechkeet all deenen intellektuell Fudder liwweren, déi géint individuell Fraiheet sinn an Zwang an Gewalt zur Durchsetzung vun hiren altruisteschen Ziller ganz an der Rei fannen.

    De Colbert ass leider net an der Lag een essentiellen philosopheschen Problem hei ze erkennen an mécht sech dofir iwwert dem Beck séng Polemik lächerlech, woumat hien sech effektiv selwer nach méi lächerlech mécht. D´Nazien hun selbstverständlech vun sozialer Gerechtegkeet geschwat an d´Kommunisten eréischt grad. Vlait soll de Colbert emol historesch Rieden vun deenen Fanatiker noliesen. (Natirlech heescht daat net, datt all Mensch, deen haut vun sozialer Gerechtegkeet faselt, een Nazi oder Kommunist ass, mee sozial Gerechtegkeet huet meeschtens mat wirklecher Gerechtegkeet net vill ze din, derfir emsou méi mat Egalitarismus.)

    De Beck begraift allerdéngs leider och net, datt vill reliéis Menschen komplett logesch handeln, wann se sech deem Langage unschléissen. Mee daat ass bei „conservatives“ jo naischt Neies.

    Kommentar von CK | März 25, 2010

  4. Emmer rem amüsant, dass du en kompletten Mätschkapp wéi den Beck gréisstendeels verteidegst 🙂

    An sozial Gerechtegkeet ass natierlech näischt wat engem sozialen Darwinist wéi dir gefällt. Schliesslech sinn déi Aarem jo selwer schold, richteg? An Läit wéis du hunn et par conter jo verdéngt, do ze stoen, wou se stinn (an do gebuer gewiescht ze sinn wou se gebuer gouffen etc).

    Dem Colbert säi Punkt woer, dass sozial Gerechtegkeet net dat eischt ass, wat engem afällt wann een un Nazien denken. En plus, wann d’Nazien u ’sozialer Gerechtegkeet‘ interesséiert woeren, dann just un enger extrem limitéierter Form, déi vill Läit ausgeschloss huet. Och en Ennerscheed zu wéi haut dat Wuert gebraucht gët.

    WAt och witzeg ass, ass dass ech fannen, dass dem Jesus säi ‚Hëllef deenen Aarmen‘ nach mat dat gescheits ass wat en gesot huet. Du par conter schéngs dat jo fir iwwerflësseg ze halen …

    Kommentar von Grommel | März 25, 2010

  5. Tjo, wéinstens huet deen Mätschkapp eppes begraff wat villen aneren Leit leider (nach?) entgeet. Mee et ass net main Zill, den Beck ze verteidegen, deen hei wuel jhust den Hayekfan wollt ginn, wuel ower den Term „social justice“ unzegraifen, wat een kompletten Nonsense-Term ass.

    Wat déi Aermst am mannsten brauchen, sinn Leit déi dervunner schwätzen, well grad déi maan alles derfir datt déi Uarm net no uewen kommen. Dat mierkt een jo schons un der protektionistescher Wirtschaftspolitik, déi ennert deem Term vun Sozialdemokraten vun allen Parteien bedriwwen gett fir d´Privilegien(!) vun diversen Gruppen ze schützen. Daat ass déi wirklech darwinistesch Politik.

    „Dem Colbert säi Punkt woer, dass sozial Gerechtegkeet net dat eischt ass, wat engem afällt wann een un Nazien denken.“

    Wuel net. Derfir feelt deenen meeschten d´Leit Verständnis fir abstrakt Iddien. Mee et ass trotzdeem een Wieselwuert fir (initiatoreschen) Zwang an Gewalt vun saiten vum Staat an dermatter Grondrechtsviolatiounen ze legitiméieren.

    En plus, wann d’Nazien u ’sozialer Gerechtegkeet’ interesséiert woeren, dann just un enger extrem limitéierter Form, déi vill Läit ausgeschloss huet. Och en Ennerscheed zu wéi haut dat Wuert gebraucht gët.

    Daat ass einfach net wouer. Deen kollektivisteschen Term ass per se geduet Gruppen géint eneen opzehetzen an Privilegien enger Grupp op Käschten vun enger anerer ze gin. Op déi Gruppen elo Arier an Juden heeschen oder Uarm an Raich, Arbechter an Entrepreneurs, Fraen an Männer etc. ass sekundär.

    Du par conter schéngs dat jo fir iwwerflësseg ze halen.

    Ganz au contraire. Mee ech wiren mech géint déi onmoralesch Ausso, et wir eng Pflicht hinnen ze hellefen. Betounung op Pflicht. Do leit de Problem.

    Kommentar von CK | März 25, 2010

  6. > Deen kollektivisteschen Term ass per se geduet Gruppen géint eneen opzehetzen an Privilegien enger Grupp op Käschten vun enger anerer ze gin. Op déi Gruppen elo Arier an Juden heeschen oder Uarm an Raich, Arbechter an Entrepreneurs, Fraen an Männer etc. ass sekundär.

    lol

    Kommentar von Grommel | März 25, 2010

  7. Do kanns de esouvill laachen wéis de wells, un den Fakten aennert déng Ignoranz och naischt.

    Et gett keng Gruppenrechter, jhust individuell Rechter. An sozial Gerechtegkeet ass a bleiwt een- ergo kollektivisteschen- Term deen fir béist Blutt teschent Gruppen (Klassen, Völker, Rassen, Geschlechter, Reliounen asw.) suergt an dermatter een fraiheetsfeindlechen Term, deen lauter falsch an lächerlech Dichotomien wéi déi marxistesch teschent Arbecht an Kapital konstruéiert.

    Mee wéi den Nozick geschriwwen huet, et gett engem ee gutt Gefill dat begraff ze hun an derfir méi vun Politik ze verstoen wéi déi meescht Matbirger, déi sech un dem peinlechen Privilegienkampf nach bedeelegen an et sws an der Rei fannen hiren Noper fir angeblech gutt Zwecker ze beklauen.

    Kommentar von CK | März 25, 2010

  8. CK:

    An du wiers och hannert dem ‚veil of ignorance‘ nach dofir, dass deng Theorien giffen applizéiert ginn a fir jidfereen gëllen géiffen? Och wanns du giffs riskéieren als net immens intelligent Kand an enger Alkoholikerfamill op d’Welt ze kommen?

    Ech perséinlech fannen sozial Gerechtegkeet eppes Schéins well net jidereen déi selwecht Chancen huet oder hat. Firwat sollen verschidden Läit leide mussen just well sie bei der Lotterie vum Liewen eng Aarschkaart gezunn hunn?

    Mee Haaptsaach dir geet et gutt, richteg?

    Kommentar von Grommel | März 25, 2010

  9. > och hannert dem ‘veil of ignorance’ nach dofir,

    Als Gedankenexperiment ganz witzeg, awer leider onméiglech, well di konsequent Ausféierung nemmen am Totalitarismus ka landen.

    Mer hun eis Positiounen oft genuch klor gemaach, datt keen soll am Reen stoe gelooß ginn, et ass einfach nemmen ekelhaft, waatste eis emmer rem op Neist ennerstells a selver mat engem Fouß am Faschismus stehst.

    Zumol et rem NÄISCHT mam Artikel ze dinn huert, mä einfach nemmen Getrolls. Rappt Ierch zesummen, allebéid!

    Kommentar von JayJay | März 25, 2010

  10. Den JayJay huet recht. Offtopic muss hei net sinn.

    Jhust esouvill nach zum Ofschloß: Grad bei engem „veil of ignorance“ giew ech den Liberalismus wielen, mir ower zuglaich wenschen datt ech an enger Gesellschaft vun vernünftegen Menschen gebuer ginn.

    Kommentar von CK | März 25, 2010

  11. JJ:

    > Grad bei engem “veil of ignorance” giew ech den Liberalismus wielen, mir ower zuglaich wenschen datt ech an enger Gesellschaft vun vernünftegen Menschen gebuer ginn.

    Dee Risiko giffs du agoen?? Eierlech?

    Kommentar von Grommel | März 25, 2010

  12. Trotz Offtopic auch noch kurz mein Pfefferkorn: „Soziale Gerechtigkeit“ ist originär weder ein kommunistischer noch ein nationalsozialistischer Begriff, sondern ein Konzept aus der christlichen Soziallehre, mehr Infos zum Beispiel hier: http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/texte/416.html

    Der Begriff als solcher hat in der nationalsozialistischen Rhetorik keine übermäßig große Rolle gespielt (die Betonung wurde eher auf das „Primat des Politischen vor der Wirtschaft“ und „Gemeinnutz vor Eigennutz“ gelegt), wurde aber bisweilen benutzt, z.B. sagt Alfred Rosenberg in einer Rede am 5.11.1938 zu „Weltanschauung und Glaubenslehre“, der Nationalsozialismus habe die Forderung nach „sozialer Gerechtigkeit“ „aller Sentimentalität… entkleidet“, indem er darunter nichts anderes als „grundsätzliche Achtung vor jedem Beruf, vor jeder Arbeit, vor jedem Arbeiter“ verstehen würde.

    Marx hat sich übrigens überhaupt nichts aus der Forderung nach „sozialer Gerechtigkeit“ gemacht, wie er überhaupt vorgibt für ethische/moralische Fragen keinen Bedarf zu haben (man nimmt ihm das allerdings nicht wirklich ab, da er doch ganz offensichtlich in seiner Kritik der kapitalistischen Produktionsverhältnisse beständig Zeugnis davon gibt, gerade sein „Gerechtigkeitsempfinden“ verletzt zu sehen, so sehr er sich auch noch über Proudhons Gerechtigkeitsgefasel lustig machen kann).

    Was jedoch als „sozial gerecht“ empfunden wird, ist der Sache gemäß, weit dehnbar: für den einen ist „soziale Gerechtigkeit“ im Wesentlichen ein Synonym für „soziale Gleichheit“, für andere wäre gerade soziale Gleichheit sozial ungerecht, weil die unterschiedliche individuelle Leistung nicht angemessen entlohnt wird usw. … Kurz: mit dem vagen und unbestimmten Begriff „Soziale Gerechtigkeit“ alleine kann man noch keinen Blumentopf gewinnen.

    Kommentar von nestor | März 25, 2010


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: