L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Kurz zur DP-Sparkampagne

Unter dem Titel „Daat kanns du dir spueren, Lëtzebuerg“ („Das kannst du dir sparen, Luxemburg“) sammeln die Luxemburger Liberalen der DP aktuell via Internet und Postkarten Vorschläge von „normalen“ Bürgern, wie man die ständig steigenden Staatsausgaben doch endlich senken könne.

Dass es sich hierbei um eine reine Werbeaktion handelt, und nicht etwa um eine Form partizipativer Demokratie im Bereich der öffentlichen Finanzen, versteht sich von selbst. Natürlich wird die DP von den eingegangenen Vorschlägen nur diejenigen zurückbehalten, die ihr programmatisch in den Kram passen. Beim nächsten Haushalt wird alles so bleiben wie gehabt: die Abgeordneten der Mehrheit werden für den Haushalt stimmen, die Abgeordneten der Opposition aus Gewohnheit dagegen, die tatsächlichen Ausgaben und Einnahmen des Zentralstaates ohnehin überhaupt nicht mit den von der Abgeordnetenkammer angenommenen Haushaltsvorgaben übereinstimmen, der betreffende Bericht hierzu seitens der Cour des comptes wie üblich durchgewunken, ganz abgesehen davon, dass die Regierung die Leitlinien ihrer Haushaltspolitik für die nächsten fünf Jahre ohnehin längst nach Brüssel geschickt hat. Folglich könnte man beim Sparen ja eigentlich bei den Haushaltsdebatten anfangen…

Nützlich ist die Kampagne der DP aber insofern, als dass sie aufzeigt, mit welcher Verachtung die Politiker der Mehrheitsparteien und die meisten Medienvertreter auf den angeblichen demokratischen „Souverän“ schauen. Wie das liberale Parteiblatt Journal heute richtig schreibt, hat das Motto zu gelten: „Zwischen den Wahlen hat der Wähler zu schweigen“. Was geht’s auch den Pöbel an, was der Staat mit den von ihm (direkt oder indirekt) geleisteten Steuergeldern so alles anstellt?

Advertisements

März 9, 2010 - Posted by | Neues aus Luxemburg | , ,

8 Kommentare »

  1. @nestor: Ist doch gut, dass endlich mal Vorschläge der Bürger gesammelt werden, ich hätte auch so einige einzureichen 😉

    In der Tat wird die DP aber leider nichtmal den Mut haben, auch nur ein Zehntel meiner oder auch unserer Vorschläge überhaupt auch nur in Betracht zu ziehen.

    Kommentar von CK | März 9, 2010

  2. Pff, ass dach eng idiotesch Aktioun.

    DP huet selwer och keng Iddien an probéiert dowéinst de Sozialneid ze ‚melken‘.

    Jidereen wäert proposéieren beim Noper ze spueren mee nëmmen net bei sech selwer … super Iddi!

    Kommentar von Grommel | März 9, 2010

  3. „DP huet selwer och keng Iddien“

    -> Leider eng traureg Wourecht. Bei den nächsten Wahlen ginn ech een eidelt Blad wuel of. Déi liberal Partei hei am Land ass jhust eng weider sozialdemokratesch. An déi heiteg Form vun Demokratie ass dem Hobbes sain „Kampf aller gegen alle“, wou eng Grupp Sozialneid géint eng aner schürt. Parteipolitik eben. Do amuséieren ech mech jhust nach driwwer.

    „Jidereen wäert proposéieren beim Noper ze spueren mee nëmmen net bei sech selwer.“

    -> Ass wuel unzehuelen. An genau déi Astellung bréngt eis langfristeg onofhaltsam Richtung Staatsbankrott. Mee d’Birger sinn et selwer an Schold. Wat mir brauchen ass eng kulturell Revolutioun, eng radikal Revolutioun am Denken. Politik ass derfir wuel NET de richtegen Wee fir eppes ze veraenneren. An ufaenken mussen mir bei eis selwer, net bei Aneren!

    Kommentar von CK | März 9, 2010

  4. @Grommel: D’FDP an de Westerwelle sinn och net méi domm wéi déi aner Parteien. Déi heiteg Form vun Demokratie bréngt nun emol Lobbyismus erfir, fir net esouguer ze soen datt se en regelrecht erzwéngt.

    Derfir gett et jhust eng- u sech vollkommen simpel an aliitend- Léisung, déi een och emol misst der DP op hirer flotter HP do proposéieren: TRENNUNG VUN STAAT AN ECONOMIE.

    Wat Steieren ugeet: Dat sinn per Definitioun zweckongebonnen Zwangseinnahmen. Steieren sin dermatter fir een Liberalen effektiv een Affront géint perséinlech Fraiheet vum Steierzueler, deen des Suen vlait léiwer anerwaerts investéiert haett.

    De Staat kinnt sech durchaus iwwer aner Wëer an Einnahmequellen finanziell alimentéieren wéi iwwer Steieren. Bspw. iwwer Gebühren fir konkret Géigenleeschtungen. Esou eng direkt Koppelung vun Këschten un Notzen giew fir méi perséinlech Fraiheet, méi Transparenz an Gerechtegkeet an och méi (wirklech) Demokratie suergen.

    Dat heitegt Système ass einfach durch an durch korrupt an sowiesou een Auslaafmodell vun deem emmer méi Leit sech vollkommen zurecht ofwenden.

    Elo wou den Westerwelle selwer an der Regéierong setzt, braddelt hien natirlech daat, wat d’Leit derbaussen an d’Medien wellen héieren („Steuerkriminelle“ blabla). Ech sin zwar selwer aus diversen Grenn NET fir Steierhannerzéiong, well een deenen legitimen Staatsfonctiounen wéi och deenen vum Staat leider zu Onrecht monopoliséierten Fonctiounen d’Finanzéierong mMn net sollt verweigeren, mee Steieren sin nichtsdestotrotz moralesch falsch an all Fonctionnaire, deen iwwer Steieren seng Paye kritt, soll dat och endlech agesinn (muncher wessen et jo och schons zu menger eegener Iwwerraschung) an sech fir een anert Système asetzen oder open zouginn datt en Zwang ganz super fennt, woumatter en sech dann moralesch ower discreditéiert.

    Kommentar von CK | März 11, 2010

  5. Passend zu unserer Debatte hier:
    http://objektivismus.blogspot.com/2010/03/gewalt-und-zwang.html

    Bingo 😉

    Kommentar von CK | März 12, 2010


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: