L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

A Defense of Open Immigration

Nachdem ich Crossing Border gesehen hatte (ein Film, der viele interessante Probleme bzgl. der zu restriktiven US-Migrationspolitik, vor allem gegenüber Mexiko, aufwirft), wollte ich ursprünglich darüber für unsere Rubrik „Popkultur und Freiheit“ bloggen.

Doch fehlt mir derzeit irgendwie die Zeit zum Schreiben und vorher hätten auch erstmal wohl andere Themen Vorrang. Daher verweise ich hier lieber auf einen zwar recht langen, aber sehr lesenswerten Artikel von 2008 von Craig Biddle bzgl. einer liberalen, an individueller Freiheit orientierten, offenen Einwanderungspolitik (wie ich sie durchaus auch für Luxemburg und Europa allgemein unterschreiben würde.) Besser könnte ich dies selber nicht hinbekommen, er bringt alle relevanten, bedeutenden und mir wichtigen Argumente auf den Punkt. Allenfalls hätte man noch verstärkt auf den Zusammenhang zwischen einer restriktiven Migrationspolitik, dem sogenannten „Menschenhandel“, Schwarzmärkten mit rechtlosen „illegal aliens“ (der Staat spielt hier skrupellosen „Arbeitgebern“ zu), nicht anerkannt werdenden Diplomen, Drogenhandel und Prostitution (durch die vehemente Prohibitionspolitik werden hier leider erst recht Gewaltstrukturen geschaffen) eingehen können.

Viele haben (verständlicherweise!) natürlich Angst vor dem Islam. Ein Geert Wilders fordert daher sogar einen kompletten Migrationsstopp aus muslimischen Ländern. Dem könnte man jedoch eine knallharte Deportationspolitik schwer krimineller Ausländer entgegenstellen. Sprich: jeder darf erstmal kommen (auch Moslems) und bekommt eine faire Chance (allerdings keine Sozialhilfe!), aber wer sich daneben benimmt und die Werte der neuen Heimat mit Füssen tritt, bekommt alsbald- ggf. erst nach einer möglichen Gefängnisstrafe- mit Gleichgesinnten einen Freiflug nach Hause und ein lebenslängliches Einreiseverbot (Dies setzt natürlich durchaus effiziente Grenzkontrollen voraus. Nur werden diese nicht mehr harmlose Leute fern halten, die nur davon träumen ihr Leben bei uns verbessern zu wollen, sondern allein unsere Freiheit vor Gewalttätern schützen).

Siehe auch:
Harry Binswanger: Open Immigration

Februar 19, 2010 - Posted by | Klassischer Liberalismus, Offene Gesellschaft, Pluralismus |

7 Kommentare »

  1. Holà,

    „Siehe auch:
    Harry Binswanger: Open Immigration“

    …oder…“The Borjas Blog“…
    http://borjas.typepad.com/
    (seit längerer Zeit leider nicht mehr „geupdated“…trotzdem äusserst lesenswert für all diejenigen, die sich für die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Einwanderung interessieren…e.g. „Pancho“… 😉 )

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 19, 2010

  2. @CK: „die Werte der neuen Heimat mit Füssen tritt“: ich hoffe du meinst damit nichts als das geltende Recht, ansonsten setzt du voraus dass der Staat die „Werte der Heimat“ definieren kann und darüber hinaus entscheiden kann inwieweit jemand diese verinnerlicht hat.

    Zufällig hat sich gerade Thomas von der Osten-Sacken auf dem Wadiblog ebenfalls zur „Einwanderungsgesellschaft“ geäussert, ich sehe die Dinge ganz ähnlich: „Doch kommen wir zum Kern des Problems: Menschen in einer Einwanderungsgesellschaft, deren es im angloamerikanischen Raum nun einige erfolgreiche gibt, zeichnen in der Regel sich durch ein weitgehendes Desinteresse an der Kultur des sog. Anderen aus. Das ist eines der Geheimnisse dieses Erfolges.

    Deshalb etwa ist die Integration so vieler Ostasiaten auch so gelungen: Um deren Kultur, außer man geht chinesisch oder vietnamesisch essen, schert nämlich auch niemand sich und das weitgehende Unwissen über Buddhismus oder Hinduismus, das hierzulande herrscht und so kongenial mit all der Islamauskennerei harmoniert, steht dem keineswegs hinderlich im Wege.

    (…) Eines aber sei trotzdem festzuhalten: Das Gerede von der Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft ist von ganz übler Art, setzt es doch Identitäten voraus, die aufzuheben die bürgerliche Gesellschaft einst angetreten war. Was zählen sollte, ist der Einzelne und seine Individualität, nicht irgendwelche finsteren Kollektive, seien sie zahlenmäßig nun in der Mehrheit oder nicht.“
    http://www.wadinet.de/blog/?p=2525#more-2525

    Kommentar von nestor | Februar 20, 2010

  3. @nestor: Was ich mit Werte meine, habe ich ja bereits hier erklärt:

    https://lforliberty.wordpress.com/2009/06/12/in-eigener-sache/

    Wir erlauben alles ausser Verletzungen der Individualrechte Anderer. Sowas wie bspw. Genitalverstümmelung werden wir natürlich nicht als „kulturelle Bereicherung“ dulden.

    @Pancho: Merci fir de Link!

    Kommentar von CK | Februar 20, 2010

  4. Holà,

    …de „Pancho“ wor haut hei…

    „Bilan et perspectives de la politique d’immigration
    et d’intégration“
    Conférence du Premier Ministre Jean-Claude Juncker…

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | März 29, 2010

  5. @Pancho: A wat soot den JCJ Flottes do?

    Kommentar von CK | März 30, 2010

  6. Holà CK,

    Waat den „Här“ gesoot huet…?

    …ech proposéieren der ee „Spill“ à la „Pancho“…

    Du hues d’Wahl tëscht den Buchstaawen a) oder b)…à toi le choix…(nenn mer einfach nëmmen een vun deene zwéin Buchstaawen…)

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | März 30, 2010

  7. Holà,

    …bon…ech gesinn…den CK huet kéng Loscht „Spilli-Spilli“ ze maachen (ass verständlech 😉 )…da probéiert de “Pancho” sech halt kuurz, bündeg mä “kréatiiv” ze faassen…

    Menu du jour am Restaurant “L’ASTI-cot”…(ënnert der „Con-Gestioun“ vum „Westfriese“…)

    Als „Apéritif“ gouf et…

    Une série d’éloges concernant l’immigration luso-italienne suivie d’une deuxième série d’éloges concernant (cette fois-ci) l’apport essentiel des frontaliers à l’économie luxembourgeoise…le tout accompagné d’un typique soupçon de fine ironie afin d’amadouer le public…

    Duerno als „Mini-Entrée“…

    Une bonne louche? de „Zuelenzopp“…(Se wor esou „verblendend“, daat een duerno, au sense propre du terme…, totaal „duercheneen“… baal Kappwéi hätt kinnte kréien…)
    N.B.: Den Churchill haat d’Zuelenzopp och eenorm gären…

    Dann…den eigentleche „clou“ vum Owend…

    Des „amuse-bouches“ (kritt een zwar mëttlerweil baal iwwerall ze kaafen..z.B. TB, Wort etc. etc. am rayon “surgelés”…) gratinés au „Droit à la participation au niveau communal des résidents „communautaires“ et „non-communautaires“…“

    Kléng anecdote waat d’Virbereedung vun den „amuse-bouches“ am „BO“ aka „Kichen“ ubelaangt…

    Den éischten Deel bei der „gemeinschaftlecher“ Virbereedung vun den „amuse-bouches“ wor eng zimmlech heikel Geschicht well den „chef“ (ex-ante) eng ze grouss prise Salz (Numm vun der Marque ass: „Période de Résidence“ fir déi, déi interesséiert sinn…) dragepucht huet…
    Am Originalrezept äus Maastricht steeht awer näischt doriwwer dran…

    Den zweeten Deel vun der Virbereedung wier och baal an d’Box gaangen, mä zum Gléck, ass d’Zougaab vun „Conseil-Fix“ een „Allheilmittel“ fir deen méi batteren Hannergeschmaach „rezeptgemäss“ an op verschleiernder Manéier ze „konservéieren“…
    —-

    Dunn, fir d’Onersättlechkeet vum hongregen Publikum ze befriidegen…ee Buffet composé de plats traditionnels aux „questions-réponses“ assorties…

    Eng Panoplie vun verschidde typësch-régional Spezialitéiten déi zum gréissten Deel äus dem Afrikaneschen Kontinent staamen…

    Den éischte Plaat wor…
    -Eng Tiéboudienne façon „Problèmes concernant les procédures de régularisation extrêmement longues…“

    Gedrénks dozou(*):
    Ee Rosé äus enger diskreeter mä ganz noer Géigend…Wäin, par ailleurs, deen duerch ee ganz énke „Médiateur“ glécklecherweis zur Verfügung gestallt ginn ass…

    (*)Wënzer-Beschreiwung vum Wäin op der hënneschter Etikett:
    „Mir kucke fir eise Clienten ee verbesserte Service unzebidden, andeems mer méi Leit astelle wäerten …“
    —-

    Ganz Kuurz Zäit drop…
    -En Thiou au „Pourquoi ne pas ouvrir un consulat p.ex. à Dakar, afin de simplifier l’obtention de visas pour le Lux…“

    Gedrénks dozou(*):
    Een donkel-roudelzëge Wäin äus der Géigend vun den „Côtes d’Epargne“…

    (*)Wënzer-Beschreiwung vum Wäin op der hënneschter Etikett:
    „Fir daat en net ze deier soll ginn, sinn ech momentaan mat-beschäftegt duerch d’Liesen vum Dostojewski séngem “Paix et Paix” d’Produktiounskäschten ze drécken…“
    —-

    Duerno…
    -Een archi-pimentéierten Kwanga garni de „Mais pourquoi ne pas régulariser en masse les sans-papiers?“

    Gedrénks dozou(*):
    Een drëschenen Wäin äus der laténgesch-konservatiiv Géigend „Minima Malis“…

    (*)Wënzer-Beschreiwung vum Wäin op der hënneschter Etikett:
    „Je l’ai fait quand j’étais responsable…mais au bout du compte, celà n’a amélioré en rien la situation…les flux légitimes d’arrière-goût amer et migratoires à la recherche d’un meilleur bouquet qui ne correspond pas en fait à nos critères de sélection, n’ont pas cessé de décroitre…“
    —-

    Als Digestif, gouf et dann eng Grappa “Magnet-Europa” déi, individuell gesinn beim iwwerméissegen Genoss… bei deem een eng méi “entspaanend-pragmatesch” Réaktioun äusléist (d’Spuenier sinn am Fall…) oder bei deem aaneren en éischter “aggressiiven” Schutzmechanismus am Ee. entbléisst (ewéi z.B. bei de Franzousen oder d’Bieren…)

    Hasta
    Pancho

    P.S.: Kritesche an gudden Artikkel vum „just ask“

    Kommentar von Pancho | April 1, 2010


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: