L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Verschiedenes

iPad, Steuern und so.

Das iPad wurde vorgestellt. Und wie bei all diesen jungen Leuten und ihren modernen Maschinen überkommt mich das Gefühl, dass die vermeintliche Revolution ein Rückschritt ist und die sinnliche Komponente eines lecker duftenden, frisch gebackenen oder auch reif gelagerten Buches vernachlässigt wird. An solchen Überlegungen merkt man wohl, dass man alt wird. Wer die Magie kennt in über 200 Jahre alten Büchern zu blättern, wird mir zustimmen. Andererseits, wie sagte mir neulich ein kluger Mann: „200 Jahre alte Bücher kannst du auch noch in 200 Jahren kaufen!“ Recht hat er. Her mit dem iPad!

Nach der Schweiz ist nun auch Luxemburg dran. Im Moment scheinen eh überall Steuerdaten-CDs aufzutauchen. Was mich daran wundert, ist die nicht sehr konsequente Sichtweise einiger Gestalten, die einerseits das Swift-Abkommen kritisieren, andererseits den gläsernen Bankkunden zu bevorzugen scheinen.
Doch auch abseits davon ist das Spiel mit dem Kauf der Daten-CD sehr gefährlich, denn es geht um Rechtsstaatlichkeit.

Die Daten abzulehnen, sei „Strafvereitelung im Amt“. (faz)

Tatsächlich könnte eine solche Argumentation alles legitimieren.

Nach der Glühbirne muss nun der Duschkopf dran glauben. Was man vor einigen Monaten noch für einen Scherz hielt, kommt nun offenbar zur Realisierung. Da freuen sich die Hippies. Hier nicht.

Linke Lügner? In der Sendung „Kontrovers“ im Deutschlandfunk wurde am ersten Februar zum Thema „ Nach Lafontaines Abgang – Hat die Linkspartei ihre Zukunft schon hinter sich?“ diskutiert (Hier abrufbar). Bei Minute 62:56 sagt ein sehr Linke-kritischer Anrufer:

„…stattdessen bleiben Ihre Abgeordneten im Bundestag sitzen, wenn ein israelischer Staatspräsident spricht.“

Wie aus der Kanone geschossen sagt die angesprochene Katharina Schwabedissen (Die Linke/NRW):

„Das ist falsch, da sind alle Abgeordneten der Linken aufgestanden, das ist einfach eine Lüge, die da durch die Presse läuft. Das ist auch inzwischen längst dementiert.“

Doof nur, wenn sogar das kommunistische Haus- und Hoforgan Junge Welt die sitzen gebliebene Buchholz zitiert mit:

„ich klatsche nicht für ideologische Kriegsvorbereitungen“

Und auch Sahra Wagenknecht gibt ihre Aktion stolz wie…ehem… Oskar zu.
Aber wenigstens muss sich die Partei trotz solcher Spielchen keine Sorge um ihre Klientel machen, im Gegenteil.

Ganz anders sieht das bei der FDP aus. Jede Aussage wird auf Klientelpolitik untersucht und dann ist das Geschrei groß. Dabei stellen sie sich tatsächlich alles andere als klug an. Hey FDP: Nehmt das „F“ im Parteinamen endlich ernst!

Ich sag ja: Mega Shark ist Kult!

Das Video der Woche ist gehört dieses Mal surrealem Synthie-Pop, wie ein Kommentator richtig bemerkt: „Kafka meets Körperwelten“.

Februar 7, 2010 - Posted by | Allgemeines, Kurioses, Lesestoff | , , , ,

19 Kommentare »

  1. Ech sinn och e grousse Frënd vun Bicher aus doudegem Holz, mee trotzdem maachen elektronesch Bicher a gewëssen och Sënn, oder suguer méi Sënn, duerfir wäert ech mer och en iPad kafen. An en iPad kann jo nach vill méi, wéi just dat.

    Dee Video ass mir perséinlech e bëssen ze morbide a ruppeg, mee bon, affaire de goût …

    Hei och nach e Beispill vun de negativen Konsequenzen vun onkontrolléierter Liberaliséirung: http://bit.ly/90aBRh

    Kommentar von Grommel | Februar 7, 2010

  2. @Grommel: W.e.g. ontopic bleiwen! Mee jhust esouvill: mat dengem Argument misst een och erem den Trabi aféieren, well wéi well een en Mercedes, een Audi, een Opel an een Smart mateneen verglaichen, wann se all aner Gréissten/Formen/Fuerwen/technesch Atouts asw. hun? Selbstverständlech kann Schokola verpack ginn, wéi den Produzent daat well, mee en muss d´Mesuren mat uginn. A wann déi gelunn sinn, wir daat Bedrug an kinnt durchaus op engem fraien Marché sanktionnéiert ginn, wann bspw. eng Verbraucherschutzorganisatioun eng Klo mécht.

    Kommentar von CK | Februar 7, 2010

  3. Wat méch zumools stéiert ass die Hannerhältegkeet mat der Produzenter die Liberaliséirung ausnotzen an déi Präiserhéijungen abréngen. Sie hunn och just een Ziel: d’Konsumenten ze täuschen an hinner fir manner Quantitéit méi Suen aus der Täsch ze zéien. Dat ass degeulasse. Net, dass et mech wierklech erstaunt …

    Kommentar von Grommel | Februar 7, 2010

  4. Et ass dach Transparenz do (dank dem sennvollen EU-Kilo-Präis-Gesetz). Dofir: manner künstlech opreegen a beim Topic bleiwen!

    Kommentar von JayJay | Februar 7, 2010

  5. Wat fir en Topic? Topic ass dach ‚Verschiddenes‘?😉

    1. Die Transparenz besteet nëmmen well d’Verkeefer per Gesetz forcéiert ginn den Kilopräis unzeginn. Och net grad liberal, oder?

    2. Bleift d’Tatsaach, dass d’Verkeefer hier Präiserhéijung heemlech a verstoppt wëllen duerchzéien.

    Kommentar von Grommel | Februar 7, 2010

  6. > Wat fir en Topic?

    Hei: iPad, Steieren, Linke, fDP, Mega Shark & Musikvideo.

    1) Nach emol: liberal ass net anarchisteg.
    2) Bleift d’Taatsaach, datt et eben net „heemlech“ ass, mä mat e bessen Kucken ganz transparent.

    Fin

    Kommentar von JayJay | Februar 7, 2010

  7. Technesch gesinn ass et villäicht net heemlech, mee de Punkt ass, dass et heich manipulativ an hannerhälteg ass: dem Konsument gët BEWOSST virgegaukelt, dass alles beim Aalen bliwwen ass, wann awer real d’Quantitéit verrëngert gouff. Wat dem Konsument awer réischt beim zweeten Bléck, wann iwwerhaapt, opfällt.

    Aner Saach, wat haalt dir als Israelfans eigentlech vun engem wéi dem Eli Jischai (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,675247,00.html)?

    Kommentar von Grommel | Februar 7, 2010

  8. Daat ass Folleg vun der zerspléckter israelecher Parteielandschaft, wou een och sou Fäll mat ran hellt, domatt iwwerhaapt eng Majoritéit méiglech ass. Muss een net gutt fannen.

    btt???

    Kommentar von JayJay | Februar 7, 2010

  9. Een Auswandertipp ass anscheinend zur Zait Costa Rica:
    http://www.contrepoints.org/Costa-Rica-Election-de-Laura.html

    Ech well een Guevara-Shirt, ower net mam Che, mee mam Otto drop😀

    20%, fantastesch!!!

    Kommentar von CK | Februar 9, 2010

  10. Otto Guevara im Reason-Interview:
    http://reason.com/archives/2003/08/12/the-other-guevara

    „Libertarian ideas became associated, not with big capital, but with the right of poor people to work.“

    Kommentar von CK | Februar 9, 2010

  11. Ad 1. Mol eng Kéier Vernonft am Parlament.
    Ad 2. Och eng gutt Noriit. Griechenland soll roueg zur Vernonft kommen, all Hellef wir do kontraproduktiv.

    Kommentar von CK | Februar 11, 2010

  12. Griechenland ass wuel effektiv den Ufank vun engem Kollaps vun der Eurozone:
    http://mises.org/daily/4091

    Kommentar von CK | Februar 16, 2010

  13. Dat ass net den Enn vum Euro.

    De Wäert vum Euro geet just par rapport zum Dollar e bëssen erof. Wat keen Fehler ass an fir eis Wirtschaft en Virdeel ass.

    Den Himmel fällt eis nach net op de Kapp.

    Kommentar von Grommel | Februar 16, 2010

  14. @Grommel: Nach net. Mee wann mer net munches (ver-)aenneren, da steiert Europa Richtung Kollaps. Zudem sinn vill vun den heitegen Sozialstaaten an 10-20 Joër secher net méi finanzéierbar an waerten zerbriechen. Dat kann keen guttfannen, net emol een, deen egtl. guer keen Sozialstaat well, mee léiwer privat Kranken- an Rentenkeesen bspw. Well mir all sinn dann em eis Suen bruet ginn.

    Mee wéi hei um Blog schons oft geschriwwen: et muss net esouwait kommen, wann d’Politiker endlech Strukturreformen bréngen.

    Kommentar von CK | Februar 16, 2010

  15. A wat ass d’Léisung? Méi Privatläit dropgoen ze loossen?

    Kommentar von Grommel | Februar 16, 2010

  16. @Grommel: LfL liesen ass natirlech d’Léisung.😉

    Mee, serieux, mir mussen all erem zu Sennen kommen an eis bewosst ginn, datt mer erem méi spueren an/oder schaffen mussen. An mir brauchen erem méi Eegenverantwortung.

    Gett wirklech Zait datt ech bei Gelegenheet méng Reih iwwert den Staat mam leschten Deel iwwer Reformen beenden. Soit, mol kucken wéini ech derzou kommen.

    Kommentar von CK | Februar 16, 2010

  17. Reismans Programm:

    Kommentar von CK | Februar 16, 2010

  18. Ein vergleichsweise unaufgeregter Artikel zur Lage in Griechenland in der neuen Spiked: http://www.spiked-online.com/index.php/site/article/8198/ (lang, aber lesenswert).

    Kommentar von nestor | Februar 19, 2010


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: