L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Hayeks lebenslanger Kampf gegen die Planwirte

Der große Ludwig von Mises war bereits ein Thema auf LfL. Zeit nun also sich mal mit seinem bekanntesten Schüler, F.A. von Hayek, Wirtschaftsnobelpreisträger im Jahre 1974, zu beschäftigen.

Auf youtube gibt es einen kleinen Film (in vier Teilen) über Hayek, seine Arbeit und seinen Kampf gegen Planwirte, Sozialklempner und ihre Anmassung von Wissen. Auch sein kongenialer Gegenspieler, J.M. Keynes (heute noch der bedeutendste Ökonom aller Sozialdemokraten), der sich jahrzentelang mit Hayek duellierte, wird erwähnt.

Was würden Hayek und Keynes heute wohl sagen was zu tun wäre, würden sie noch leben und anlässlich der Finanzkrise zu einer Fachtagung eingeladen werden?

Das nun folgende, sehr geile Rapvideo(!) gibt Auskunft:

Songtext gibt es hier zum Nachlesen.

Weiterführende Links:
Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft e. V.
Café Hayek

Januar 27, 2010 - Posted by | Klassischer Liberalismus, Video, Wirtschaft | , ,

16 Kommentare »

  1. Kommentar von CK | Januar 27, 2010

  2. Kommentar von CK | Januar 27, 2010

  3. Kommentar von HG | Januar 30, 2010

  4. Ech waarden nach ëmmer drop, dass du an d’Politik gees😉

    Mei oder manner polemesch Youtube-Videoen posten ass einfach …

    Kommentar von Grommel | Januar 30, 2010

  5. Ech duecht mat Liberalen an der Regierung giff de Staatsapparate verklengert, a net vergréissert, ginn …?😉

    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,675162,00.html

    „Neue Anweisungen gibt es in den Berliner Bundesbehörden derzeit zuhauf; die schwarz-gelbe Regierung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zahl der Chefs und Subchefs in ihrer Ministerialverwaltung kräftig auszubauen. Unbeeindruckt von Geschäftsordnungen, Stellenplänen und Kosten gliedern die Minister von Union und FDP ihren Häusern neue Abteilungen an, erfinden Aufgaben, vermehren Referate und Stabsstellen. Vor der Wahl hatten die Koalitionäre einen sparsamen Umgang mit Steuergeldern versprochen. Jetzt wird aus dem Vollen geschöpft.“

    Kommentar von Grommel | Februar 1, 2010

  6. @Grommel: Majo do gesait een jo alt emol erem beschtens wéi Parteipolitik verseet an ech do also naischt ze siichen hun.

    D’FDP ass zwar wirklech eng Judasband. Do gees de katzen…

    Bürokratie, Bürokratie und nochmals Bürokratie. Für jeden Unsinn hat der Staat genug Geld, nicht aber für die wirklich wichtigen Dinge. Der vulgär-liberale Bastard malt dann aber den HartzIV-Empfänger als schmarotzenden Teufel an die Wand. Diese Form des Pseudo-Liberalismus WIDERT einen wirklich AN und ich bin nicht länger gewollt dies hinzunehmen.

    Kommentar von CK | Februar 1, 2010

  7. > Majo do gesait een jo alt emol erem beschtens wéi Parteipolitik verseet an ech do also naischt ze siichen hun.

    Da gët et héich Zäit, dass de selwer eng Partei grënns! Wéi wëlls de dass sech ouni Partei eppes verännert?

    Kommentar von Grommel | Februar 2, 2010

  8. @Grommel: Ech grennen keng Partei, mee den cah51 denkt driwwer no, daat no sengem Antrett an d’Pensioun ze maan an wann déi een seriöen Programm huet, wir daat déi éischt Partei déi ech wirklech giew ennerstetzen, och wann ech enorm skeptesch sinn wat Parteipolitik allg. ugeet bzw. ech bezweiflen datt Europa schons reif fir eng konsequent liberal Partei ass. Do brauch et als éischt emol Opklaerung an do wir een Thinktank besser. Mee schueden giew et och naischt, zumols wann een dann Publicity kréich.

    Kommentar von CK | Februar 2, 2010

  9. Soziale Gerechtigkeit in GB:
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1246423/Children-middle-class-parents-banned-attending-school-trips.html

    Da weiss man doch gleich wieder wieso man Schwachsinnsparolen wie „soziale Gerechtigkeit“ oder „Allgemeinwohl“ ablehnt.

    Kommentar von CK | Februar 3, 2010

  10. Dat do ass weder ’sozial gerecht‘ nach ‚fir d’Allgemeinwohl‘, dat ass einfach nëmmen domm.

    Sou Trips sollten fir all Kand sinn. Woubäi et kéint Sënn maachen, wann d’Schoul net vill Suen huet, dass d’Elteren vun deenen räichen Kanner eppes bäiléeën. Besser wier et natierlech de Staat giff dat iwwerhuelen (wou die räich Elteren jo indirekt giffen iwwer Steieren matbezuelen).

    Kommentar von Grommel | Februar 3, 2010

  11. Déi gréissten Dommheeten ginn ower leider enner deenen Labels verkaf wéisou ech déi och fir komplett onbrauchbar haalen.

    „Woubäi et kéint Sënn maachen, wann d’Schoul net vill Suen huet, dass d’Elteren vun deenen räichen Kanner eppes bäiléeën.“

    U sech richteg, mee déi Solidaritéit kann een jo hautzudaags emmer méi vergiessen. Schliesslech ass daat jo aléng Staatsaufgab fir déi meescht.

    Kommentar von CK | Februar 3, 2010

  12. Jo, mee ween seet, dass déi Solidaritéit giff bestoen?

    Ween seet, dass die räich Elteren net einfach giffen soen: „Meng Kanner hunn do Recht matzegoen och ouni dass ech eppes bäiléeën. A wann d’Schoul net genuch Suen hunn, da geet eben keen op deen Trip! Ech kann mengen Kanner déi Saachen och selwer bidden.“

    Et kent jo net seelen fir, dass räich Läit egoistesch sinn …

    Kommentar von Grommel | Februar 3, 2010

  13. Mee ween seet, dass déi Solidaritéit giff bestoen?

    Keen. Eng Garantie gett et do leider net. Wéi et iwwerhapt keng Garantie fir irgendeppes gett. Och net fir d’Demokratie bspw. Iwwermuer kennen mir erem an enger Diktatur landen, wann d’Menschen daat esou wellen…

    Kommentar von CK | Februar 3, 2010

  14. Holà,

    @CK:
    „Ech grennen keng Partei, mee den cah51 denkt driwwer no, …“

    E politesche „Schisma“ läit an der Loft?…hui…

    —-

    …zu der wäitsiichteger Entscheedung vum „(Old?)Trafford Council“…

    „Ein Hoch“…op esou (hyper-iwwerluegten) Entscheedungen, déi doduerger déi nach-toléréiert? modern gesellschaftlech „Apartheit“ emsou méi mat Nährbueden beliwweren…

    „Ein Hoch“…op „die durch Ignoranz und Dummheit eingetrichterte und induzierte prepubertäre Ausspähung einer im Ee. vermeintlichen Mitgift“…

    „Ein Hoch“…op deen „affûtage?“ an der plastescher Gruppendynamik tescht Kanner déi een „letzter Schrei?“ Nintendo-„QS“ (Quadruple Screen) an original „Hello Kitty Schong“ hunn vs. Kanner déi sech mat enger „que(ue)“ an enger „dalle“ zefridde ginn…

    De besiigelten „Klanangehörigkeitsvertrag“…ass et nach ni zum „Nulltarif“ ginn…de Gewënner beim „Vertraag?“, ass mMn. deen deen am Beschten d’Musék tescht den „Haves“ an „Have Nots“ interprétéieren wäert kënnen…

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 3, 2010

  15. Rayson zur schwarz-gelben Koalition:
    http://www.bissige-liberale.net/2010/02/05/100-tage-schwarz-gelb-eine-bilanz-aus-gelber-sicht/

    Er ist noch viel zu nett zur FDP find ich😉

    Kommentar von CK | Februar 8, 2010

  16. Holà CK,

    …op jidfer Fall huet d’FDP gewwisen daat se „Glacen“ gären huet…😉

    N.B.: Eng partiell „tabula rasa“ innerhalb vun 100 Deeg fresch ze „re-dékoréieren“ ass eng politesch Tâche déi och net „ohne“ ass…(„On ne fait pas d’omelette sans casser des œufs…surtout au début…“)

    N.B.II: Den „Dirk“ hätt de „Pancho“ niimools duer gesaat…

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 8, 2010


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: