L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Neuer Unsinn aus Ancapistan

Dass Anarchokapitalisten, also Hoppeaner udgl. einfach einen an der Klatsche haben, wurde ja bereits hier und auch hier angesprochen. Doch beweist der nun folgende Artikel, dass es möglich ist, da immer noch einen draufzusetzen: Israel and Palestine: A Statist War.

Wir finden in diesem Artikel eines schwedischen(sic!) Ancap namens Markus Bergstrom über den Nahostkonflikt nicht nur den üblichen moralischen Relativismus bis hin zur Delegitimation Israels sowie das aus Europa bestens bekannte Gelaber von „Gewaltspirale“, sondern auch allerhand furchtbar lächerlichen Unfug, wie ihn nur naive, von allen guten Geistern verlassene Anarchokapitalisten („Hippies from the Right“) von sich geben können.

Many pro-Palestinians are calling for the complete abolition of the Israeli state. This is actually not a bad idea.

Zufällig ein Fan von Henning Mankell vielleicht?

For as long as these governments exist, there can be no peace and freedom in the region.

Frieden und Freiheit allein durch die Abschaffung von Regierungen?

Governments also have a tendency to try to expand their jurisdictions. This is certainly the case with the Israeli government, particularly regarding its presence in the West Bank.

Israel sitzt seit dem lebensnotwendigen Präventivschlag von 1967 (ohne den die Juden längst ins Meer getrieben worden wären) in der Westbank. Die Siedlungspolitik mag man aus diversen Gründen zurecht kritisieren, doch ist es schon ein starkes Stück, vor allem nach dem Gazaabzug 2005, Israel expansionistische Besitzansprüche vorzuwerfen.

After all, the main dispute that most radical Palestinian nationalists have with Israel doesn’t concern the much-debated Israeli settlements in the West Bank, but rather the existence of the entire state of Israel itself. These Palestinians do not want to live under an Israeli government, no matter how small, and at the same time they consider all of Israel to belong to Palestine. Hence radical Islamists would continue their war against Israel for what they see as the continued illegitimate occupation of Palestine.(…)This is why one must remember the core cause of the conflict, namely that the very existence of the Israeli state will never be tolerated by all Palestinians, and will always be met with violence.

Auf viele Palästinenser trifft das leider definitiv wohl zu, ja. Immerhin: da hat der Autor mehr begriffen als viele europäischen Politiker.

It is also a battle between two rivaling states, each competing for political and military control over the same territories.

Es ist vor allem ein Kampf zwischen zwei Kulturen, zwei Weltanschauungen, zwischen Freiheit, Rechtsstaatlichkeit, Individualismus, Kapitalismus, schlichtweg Zivilisation auf der einen Seite und Zwang, Unterdrückung, Kollektivismus und Diktatur auf der anderen Seite. Dass ein Ancap dies nicht begreift oder zumindest nicht hier erwähnt, spricht für den moralischen Subjektivismus der doch selbsternannten „Freiheitsfreunde“.

Nachdem kurz die ohnehin unmögliche gemeinsame Einstaatenlösung angeschnitten wurde, wird, netterweise noch mit einem Zitat von Hamas-Terrorist Khaled Meshaal belegt, folgende Unsinnsbehauptung aufgestellt:

After all, Jews and Muslims were living side by side for 13 centuries in the Arab world, until the creation of the State of Israel sparked hatred and conflict between the two groups in the region.

Klar, erst die Gründung des zionistischen Gebildes führte zu Spannungen zwischen Arabern und Juden. Massaker von Hebron, anyone? Oder waren daran einfach die britischen Kolonialherren schuld, weil alles Böse dieser Welt ja nur von Staaten ausgehen kann?

In one of the most recent examples, two Israeli salesmen were shot in Denmark around New Year by a Palestinian man in what is thought to have been an act of revenge for the Israeli government’s recent attacks on the Gaza Strip. Just as many innocent Americans have been automatically associated with the cruel acts of George W. Bush, so have many innocent Israelis been associated with the misdeeds of the Israeli government.

Super, Ursache und Wirkung werden glatt mal miteinander vertauscht. Die Terroristen töten halt nur, weil vorher die bösen IDF-Soldaten zuviele Araber abgeschlachtet haben. *KopfgegendieWandschlag*

„Israel is often hailed by western supporters as a beacon of democracy in a region with largely undemocratic governments. This democratic „triumph,“ however, is actually one of the biggest obstacles for peace in this conflict. As Hans-Hermann Hoppe points out in his book Democracy: The God That Failed and elsewhere, democratic governments do not fear going to war with other countries and wasting enormous amounts of resources in the process.“

Ach so, Demokratien sind also schuld an Kriegen. Nicht etwa doch eher Diktaturen, Gottesstaaten, totalitäre Fanatiker und ihr Anhang, imperialistische Welteroberungsfantasien, blutrünstige Terroristen… Zwar hat Hoppe recht, wenn er vor der Glorifizierung von Mehrheitsentscheidungen warnt (viele grossen Liberalen haben dies lange vor ihm getan!), aber wenn man von Israel als „democracy“ spricht, will man darauf hinaus, dass es dort elementare Grundrechte und einen Rechtsstaat gibt und dieser wiederum ist der beste Garant für Frieden im Inneren und für diplomatische statt kriegerische Beziehungen mit dem Ausland. Der Mangel an solcher Rechtsstaatlichkeit ist hingegen das Problem. Nur kann ein Rechtsstaat für einen Ancap niemals etwas Gutes sein.

„There are several mainly economical reasons for this. One is the fact that Israeli politicians do not actually own the government of Israel, but are mere administrators of it. Thus they have little economic interest in keeping a tight rein on government spending, as they are only spending other people’s money and for a limited time only.(…)Furthermore, since the government’s main revenue source is taxation, i.e., extracting money from „customers“ by force or threat of force, there are no sales-based profit-and-loss calculations to take into consideration.“

Ach so, Israels Politiker führen also Krieg weil die Staatsverschuldung ihnen egal sein kann. Anscheinend können manche Marktfundamentalisten alle Vorfälle auf diesem Planeten nur noch aus ökonomischen Kosten-/Nutzenanalysen betrachten. Selbst Kriege, wo es um Menschenleben geht.

Governments also have no competitors to fear, in the sense that no one else can poach their „clients“ by giving them a better deal on police protection or other services presently monopolized by the government.

Oh ja, der gute Gewaltwettbewerb mal wieder 😉

Contrast all this with the „third“ solution: to abolish both the Israeli and Palestinian states. First, this would, without a doubt, free the region of a great deal of the conflicts experienced today. After all, the goal of all Palestinian militant groups — to get rid of the Israeli state — would now be fulfilled. Hence there would be no „need“ for them to attack any parts of former Israel, as there would be no Israeli government to fight. In return, there would not be any „need“ for former Israeli troops to bomb Palestinian areas in a war against terrorism.

Mir kommen die Tränen……..

…….vor Lachen 😛

Herrlich wie man sich mit manchen AnCaps amüsieren kann. Israel auflösen und viele Konflikte sind gelöst. Die Hamas wird freiwillig die Waffen niederlegen und alle tanzen zusammen den Friedens-Cha-Cha-Cha. Oder doch nicht?

„Secondly, the private protection agencies taking on the task of offering police and military protection would operate in a radically different way than the present governments.“

Auf diese ökonomisch denkenden „konkurrierenden Schutzagenturen“ freut sich ganz sicher bereits jeder Palästinenser und Israeli. Vor allem, da diese im Gegensatz zur IDF keiner rechtlichen Kontrolle mehr unterstehen. Vielleicht ist das aber auch ein euphemistisch-libertärer Newspeech für Bürgerkrieg? In der Praxis liefe es ja genau darauf auch hinaus.

„Unlike politicians, the owners of such agencies would always have to take into consideration whether spending huge amounts of money on wars would be a good way of settling disputes. This decision would be made easier by the fact that these agencies have very limited budgets, thanks to their revenue stream coming from voluntary customers. Wars are costly and would dig a deep hole in any protection agency’s budget, which they wouldn’t be able to just crawl out of by raising taxes, printing money, or going into huge debt by selling the equivalent of government bonds.“

Also die Finanzierung von Terror und Krieg sollte jawohl nach Auflösung der Staaten kein Problem sein. Das werden die neuen tollen Schutzagenturen ganz einfach durch Raub, Enteignungen, Diebstahl und andere nette kriminellen Aktivitäten einfahren. Ach so, das ist in Ancapistan nicht erlaubt? Sagt wer? Sagt welches Gesetz und wer setzt jenes um?

„This means good services at low prices, which also doesn’t leave much of a profit share to be spent on wars.“

Wieviel kosten denn wohl „Vergewaltigung“, „Folter“, „Mord“ oder gar „Genozid“? 😉
Wie grausam muss man vorgehen um Kosten einzusparen?

Just because there is limited government control doesn’t mean that there’s no government control.

Limited Government in Fatahstan und Hamastan? 😀 😀 😀

„But what about the governments of Iran, Syria, or other neighboring countries? Wouldn’t they seize the opportunity to invade the stateless Israel/Palestine area? For starters, it’s difficult to see what the target of this attack would be. With the aggressive Israeli government gone, and Israelis and Palestinians living side by side with no ability to oppress each other through political means, there would be nothing for these bandit states to attack.“

Herrlich, ich krieg mich gar nimmer ein vor Lachen. Gnadenlose Realsatire. Jetzt wo endlich die agressive israelische Regierung weg ist und Israelis und Palis sich lieb haben, gibt es im heiligen Land natürlich nichts mehr zu holen für Ahmadinedschad, seine Mullahfreunde und seinen Dackel Assad.

„If the Iranian government or others saw the stateless Israeli/Palestinian region as an opportunity to march in and establish an Islamic state (which of course would require the use of force, just as with the creation of any government), they would have to fight the protection agencies first.“

Ach so, die Schutzagenturen kämpfen dann in trauter Eintracht gemeinsam gegen iranische Truppen, falls nötig? Junge, Junge, wach auf. Guerillakämpfer konnten und können die Amerikaner nur so ärgern, weil deren Gegner humanen Idealen verpflichtet sind. Es wäre ein Leichtes mit solchem Guerilla-Widerstand fertig zu werden, wenn man keine Skrupel kennt…

„The only way to achieve prosperity is through peace and commerce, and that can only come through a stateless society.“

Frieden und Kommerz brauchen einen funktionierenden Rechtsstaat. Punkt. Aus die Maus. Ende Gelände. Basta.

Obwohl: Ein nettes Video für „Libertäre“ haben wir aber noch 😉

Oktober 27, 2009 - Posted by | Anarchismus, Israel, Libertarismus | , ,

8 Kommentare »

  1. Mail eines AnCap hierzu an mich:

    „Deine bemühte Kritik kann ja nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Autor die Situation treffend beschreibt. Teil dieser Beschreibung ist, dass die Etatisten schlicht keine viable Lösung für den Konflikt haben. Ideologische Blendgranaten, die von Israel-Groupies gern gezündet werden („es geht um Freiheit und Demokratie!!!“) tragen sicher auch nichts zur Lösung des Konflikts bei.

    Wäre eine staatenlose Lösung einfach zu implementieren? Sicher nicht, das wird auch der Autor wissen. Aber Tatsache ist nunmal, dass der Territorialkonflikt zweier ethnisch definierten Staaten die Ursache des Übels ist. Der Nahost-Konflikt ist nur ein weiteres Schandmal für das Wirken der Etatisten.

    Da brauchen sich also die Ankaps nicht zu verstecken.“

    Und weiter:

    „Es stimmt doch nicht, dass das Verhältnis von Juden zu Arabern vor der Gründung des Staates Israel von Konflikt geprägt war. Juden und Araber lebten grösstenteils einvernehmlich und friedlich beieinander. Im Zweifelsfall friedlicher als in Europa. Die Gründung des Staates Israel mit zunehmender westlicher Unterstützung führte einerseits zum bekannten palästinensischen Flüchtlingsproblem (und entsprechenden eigenen Forderungen nach einem Staat) und zum Dauerkonflikt mit den bestehenden Staaten.
    Das Ideologische ist also meines Erachtens völlig zweitrangig – es geht um Macht (und Geld). Israel bedroht die Macht der lokalen Herrscher, die darum die Palästinenser instrumentalisieren. Natürlich hilft es nicht, dass Israel ein dezidiert „anders-religiöser“ Staat ist, als seine Nachbarn – aber eben, es gibt per se keinen Grund, warum Juden nicht friedlich in dieser Region leben könnten.

    Wäre Israel eine hochgerüstete und zeitweise expansive muslimische Exklave westlicher Grossmächte (statt einer jüdischen), würde man wohl eine ähnliche Konfliktlage vorfinden. Das Gefasel von Demokratie und Freiheit ist darüber hinaus reine Augenwischerei. Ein Blick auf die arabischen Emirate zeigt, dass sehr unterschiedliche Gesellschaftsformen hier friedlich koexistieren können.

    Der Markt ersetzt nun den Kampf der Macht mit dem Wettbewerb der Ressourcen. In einem etatistischen System führen Staaten Kriege um die Kontrolle über das Land. In einem Markt würden Individuen und Gruppen in einen Wettbewerb um das legitime Eigentum des Landes eintreten. Das sind völlig unterschiedliche Modi der Konfliktlösung.

    Die Frage ist nur, wie hier ein Übergang geschaffen werden könnte. Das beantwortet der Artikel natürlich auch nicht. Dennoch bleibt die Erkenntnis: Der Etatismus hat einmal mehr nicht nur versagt, sondern zu unglaublichem Leid geführt. Ein Leid, aus dem er keinen Ausweg findet.“

    Aha 😀

    Kommentar von CK | Oktober 28, 2009

  2. CK, soweit ich auch deiner Kritik an der antizionistischen Haltung vieler sog. „Anarchokapitalisten“ teilen kann, etwa den oben geschilderten utopischen Vorstellungen einer „staatenlosen“ Gemeinschaft zwischen Arabern, Juden und was sonst noch in Israel bzw. Palästina so keucht und fleucht und dem üblichen verqueren Geschichtsbild, nach dem die Gründung Israels der Ursprung aller Probleme in der Region sei, so kann ich deine Schlussfolgerung nicht teilen, dass es „Handel und Frieden ohne Rechtsstaat“ nicht geben kann. Letztlich bleibst du einem hobbesianischen Weltbild verhaftet, nach dem die Aufgabe verschiedener Freiheiten zugunsten des Staats notwendig ist um überhaupt menschliches Zusammenleben zu ermöglichen. Das ist dein gutes Recht, jedoch finde ich es ärgerlich, dass du dazu tendierst diejenigen, die diese Sozialvertragstheorie nicht teilen, gleich als „irre“ oder geistesgestört zu bezeichnen.
    Zumindest in dem Sinne teile ich die Schlussfolgerung der von dir gescholtenen AnCaps: eine politische Lösung des Nahostkonflikts wird es nicht geben, es sei denn durch Vernichtung einer Konfliktpartei (was ja wohl niemand von uns wünscht). Dementsprechend sind für mich jeder „Israeli“ und jeder „Palästinenser“, die sich als Menschen gegenüber stehen, als Gleiche unter Gleichen miteinander Handel treiben, Verträge schließen, einen Verein gründen oder ins Bett gehen, eher ein Schritt hin zum Frieden als jede noch so ausgeklügelte Ein-, Zwei- oder Dreistaatenlösung, so hippiemässig das auch klingen mag.

    Kommentar von Nestor | Oktober 28, 2009

  3. @Nestor: Man muss doch nicht unbedingt das pessimistische Menschenbild von Hobbes teilen um zu wissen, dass es immer Konflikte zwischen Menschen geben wird, die diese untereinander vielleicht nicht immer lösen können. In dem Fall braucht es eine übergeordnete Instanz, einen Schiedsrichter.

    Und auch wenn ich mir dort durchaus noch einen gewissen Wettbewerb vorstellen kann, so wird es zumindest bei besonders hartnäckigen und komplexen Fällen einen finalen Schiedsrichter brauchen, der sein Urteil auch erzwingen können muss und dieses Gewaltmonopol ist m.E. automatisch ein „Staat“ oder eine „Art Staat“ (und somit keine Anarchie mehr). Vlt. auch bloß ein Begriffsproblem?

    Als „irre“ bezeichne ich natürlich auch nur so Schreiberlinge wie diesen Bergstrom, nicht Leute wie Dich oder andere (vernünftigere) Anarchisten.

    Und jedes zivilgesellschaftliche und individuelle Engagement da unten ist selbstverständlich zu begrüssen und kann man nicht genug loben, da bin ich völlig bei Dir (und von mir aus den AnCaps.)

    Kommentar von CK | Oktober 28, 2009

  4. Geisteskranker Objektivist!

    Kommentar von Angeekelter | Oktober 29, 2009

  5. @Angeekelter: Hast Du uns auch noch was Sinnvolles zu sagen? 😉 Übrigens bin ich kein Objektivist. Jedenfalls kein Purer. Würde mich einfach als „klassisch liberal“ bezeichnen, teile aber viele Kritikpunkte der Objektivisten an den Anarchisten 😀

    Kommentar von CK | Oktober 29, 2009

  6. CK, du kennst doch sicher den Unterschied zwischen Polemik und Kritik. Kritik greift da an wo der Gegner stark ist, Polemik dort wo er schwach ist. Was du hier betreibst ist Polemik.

    Kommentar von Michel | Oktober 31, 2009

  7. @Michel: Da magst Du recht haben. Nur wieso stellt das LvMI solche erkennbar schwachen Artikel als anscheinend vollkommen ernst gemeinte Artikel auf ihre HP?Wieso gibt es in der Szene der AnCaps soviele komische Gestalten, die bspw. sich selbst als prinzipientreu beschreiben, aber offen ihre Abneigung den „pro-Westlern“ gegenüber ausdrücken?

    Kommentar von CK | November 1, 2009

  8. http://www.capitalism.org/faq/anarchism.htm

    Kommentar von CK | November 4, 2009


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: