L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

5 weitere Jahre Schwarz-Rot

Seit gestern ist der neue Koalitionsvertrag von CSV und LSAP unter Dach und Fach. Nähere Details dazu hier. Gesellschaftspolitisch nicht mal so übel, vor allem Homosexuelle werden sich freuen. Auch die Gehälterrevision bei den nun gekürzten Anfangsgehältern der Staatsdiener war längst überfällig. Die gratis Verhütungsmittel gibt es hoffentlich nur für Minderjährige zwecks Vermeidung von Teenie-Schwangerschaften, andernfalls wäre dies eine völlig neue Stufe an etatistischem Paternalismus, die den Bürger komplett entmündigt und für verantwortungsunfähig erklärt.

Weiter will ich jetzt wegen Zeitmangels nicht auf den Vertrag eingehen (zu dem man sicherlich auch ne lange Kritik schreiben könnte). Er weist sicherlich an manchen Stellen gute Ansätze auf, aber ist doch insgesamt viel zu zaghaft, wird den Staat ohnehin mitnichten entschlanken und von einem wirklichen Sparkurs wird bereit in ein paar Monaten keiner mehr reden. Da gehe ich jede Wette drauf ein.

Das neue Regierungsteam und die den jeweiligen Ministern zugeordnete Ressorts kann man hier begutachten. Auffallend ist vor allem, dass Fernand Boden, seit 30 Jahren ununterbrochen dabei, nun nicht mehr mit von der Partie ist. LfL wünscht ihm ne schöne Zukunft als glücklicher Rentner.

Advertisements

Juli 21, 2009 - Posted by | Innenpolitik, Neues aus Luxemburg | , , , ,

7 Kommentare »

  1. Holà CK,

    …hun de „Programm“ gaaanz! kuurz iwwerflunn…

    Ganz „pauschalen“ Fazit…

    Gesellschaftspolitësch/gesellschaftsreformméissëg gesin…huet d’CSV an den saueren Apel gebass? aka „den Turbo“ agesaat? aka den „C“ huet u Tënt agebüsst? aka „Les temps changent“ vum MC Solaar gelauschtert?…

    Wirtschaftspolitësch gesin…huh! schwéier ze soen…de „richtege Wee“ schéngt (ménger Meenung no) a verschidde Punkten geholl gi ze sin, mä falls een „Obstaakel“ dee Wee sollt „obstruéieren“, wäert een dann eng Ëmleedung/Déviatioun nach können huelen?

    Mäin perséinlecht „Suergkënni“ bläiwt weiderhin d’Edukatioun…“nihil novi sub sole“…

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Juli 21, 2009

  2. @Pancho: Op frai Edukatioun kanns de leider nach lang wuarden…

    Kommentar von CK | Juli 22, 2009

  3. Holà CK,

    „Op frai Edukatioun kanns de leider nach lang wuarden…“

    …erwuaarden eng 100% fräi Edukatioun och guer nët (dofir sich ech, méngen ech, vill ze vill „Realist“…), mä e bëssi méi eng fräi Edukatioun déi ët par rapport zu déer déi ët elo momentan gëtt…càd Richtung: „The term liberal education has its origins in the medieval concept of the liberal arts but now is primarily associated with the liberalism of the Age of Enlightenment.“

    http://en.wikipedia.org/wiki/Liberal_education

    Add.:“Toutes les voies de la liberté dans l’enseignement mênent à travers un profond changement culturel et social/une profonde réadaptation dû à l’existence/recrudescence du „WMC/WMI“ (Weapon of Mass Communication/Information aka internet…“…LOL…)

    OT:

    „Schily ist Sohn einer anthroposophisch orientierten Familie. Sein Vater Franz war promovierter Hüttendirektor. “

    „Ströbele wurde als Sohn des aus Freiburg stammenden Chemikers Rudolf Ströbele, tätig bei den Buna-Werken in Schkopau, und dessen Frau, einer Rechtsanwältin, geboren.“

    „Claudia Roth wuchs in Babenhausen bei Memmingen auf. Ihr Vater war Zahnarzt, ihre Mutter Lehrerin.“

    grouss Ausnaahm:

    „Fischer wurde als drittes Kind eines Metzgers geboren. Die Eltern hatten als Ungarndeutsche 1946 ihren Wohnort Budakeszi, eine im Jahr 2000 zur Stadt erhobene Gemeinde nahe Budapest, verlassen müssen.“

    „Pecunia non olet“…

    http://www.handelsblatt.com/journal/schon-komisch/das-geld-ist-gruen;2435248

    P.S.:Ët soll sech hei nët em „Propaganda“ handelen, mä nëmmen em eng perséinlech spontan Observatioun…

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Juli 22, 2009

  4. @Pancho: Daat mat de Gréngen weess ech schons laang. Ass also keng nei Info fir mech. Ech mengen iwwregens mat „Frai Educatioun“ keng komplett gratis Educatioun (wei am Wort Fraibéier, well fir mech gellt: TANSTAAFL, wa glaich ech Open Source, Wikipedia asw. immens ze schätzen weess, mee dat sin eben zivilgesellschaftlech-fraiwelleg Arrangementer an dermatter eppes anescht wei steierfinanzeiert Almosen), mee eischter Richtung mei Selbstbestemmung/Eegenverantwortung vun den Schüler, och Teamarbecht an praxisbezunnt an interaktiv Léieren. Woubai all Schüler anescht ass an et derfir Diversitéit brauch bzgl. Leiermethoden, Schoulmodeller, Proffen, Inhalter etc. (->Voucher-Modell).

    Dain Link klengt ower interessant. Et schengt drem ze goen, Fachidioten ze verhenneren an zudem Wert op moralesch-ethesch bzw. philosophesch Betruetungen ze leen. Haalen ech fir vernünfteg, besonnesch bei Ökonomen, wou d´Austrians jo zurecht emmer soen: Een reng op Ökonomie spezialiséierten Ökonom ass keen gutten Ökonom.

    Kommentar von CK | Juli 23, 2009

  5. Das Beste an der neuen-alten Koalition ist, dass ich meine Wette, live und in Farbe „I was made for loving you“ auf der Ukulele vorzutragen, NICHT einlösen muss. ^_^

    Vielleicht hätte ich die Wette hier öffentlich machen sollen, das hätte vielleicht einige der Nichtwähler-Wähler auf eine andere Linie gebracht.

    Kommentar von JayJay | Juli 23, 2009

  6. Holà CK,

    Ganz vill „Food for thought“…I’ll get back to you… (demnächst…)
    P.S.: Haat „Fräi Edukatioun“ schon richtëg verstaanen…

    Ganz Kuurz…
    „Een reng op Ökonomie spezialiséierten Ökonom ass keen gutten Ökonom.“

    Do fällt mer spontan eng (fir mech „cool“ & richtëg…) Meenung vum Redakter vum „The Gloom Boom & Doom Report“ Marc Faber an…(och een deen zum Deel mat verschidden Iddien vun der „Austrian School“ averstaanen ass…d’ailleurs…)

    „Investing has a lot to do with common sense and personal observations. The man on the street frequently knows far more about the state of the economy than politicians, university professors and financial analysts who seldom travel, or if they do so, only from one first class hotel to another first class hotel and from one golf course to another. The pulse and vibrancy of an economy is, however, nowhere more visible than in a country’s entertainment venues such as bars, restaurants, nightclubs and shopping centres.“

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Juli 23, 2009

  7. @Pancho: Ech gesinn, mir verstinn eis 🙂 (Och wann ech elo deen Marc Faber leider net kennen.)

    Kommentar von CK | Juli 24, 2009


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: