L for Liberty

…because liberty is not negotiable.

Kleine Sensation im Staatsrat

Am Dienstag gab der Luxemburger Staatsrat seine Ansicht zu dem neuen Gesetzesprojekt ab, welches die Finanzhilfen für die von der Wirtschaftskrise bedrohten Banken und Unternehmen und eine temporäre, staatliche Wiederankurbelung der Wirtschaft regeln soll.

Während der Avis général eher kurz gehalten ist (jedoch zurecht darauf hinweist, dass solvente Unternehmen, die für schwierige Zeiten vorgesorgt haben und entsprechend gut die Krise nun überstehen, quasi nun „bestraft“ werden, indem sie nichts vom Staat bekommen und entsprechend unverantwortlichere Unternehmen „gerettet“ werden), wurde zugleich von einem mutigen Renegaten in einem längeren Avis Spécial sogleich die ganze Rettungsaktion radikal in Frage gestellt.

Der Autor profitiert davon zugleich auf die heutige, fragwürdige Geld- und Zinspolitik der EZB hinzuweisen. Er basiert sich hierbei auf die Wiener Schule (Austrian School), versucht, mit Hilfe des großen Ludwig von Mises, die Boom-Bust-Zyklen zu erklären und zitiert Jörg Guido Hülsmann, einen weltweit anerkannten Professoren der französischen Universität Angers.

Ein solcher Avis ist zweifellos eine Sensation in der heutigen Zeit. Jedenfalls in Europa, wo der Keynesianismus ebenso wie in den USA wieder in Mode gekommen ist, jedoch in der Bevölkerung leider nicht annähernd den Widerspruch erntet, dem sich Präsident Obama von diversen Graswurzelbewegungen und libertären Thinktanks zur Zeit ausgesetzt sieht.

Persönlich bin ich zwar nicht unbedingt ein Anhänger des Goldstandards, ich kann jedoch konkurrierenden Geldemittenten (eine Idee von Mises’Schüler Friedrich A. von Hayek) so einiges abgewinnen. Auch oder sogar gerade Zinsen (die wohl wichtigsten Indikatoren einer Volkswirtschaft!!!) sollten nicht von Planwirten par Ordre de Mufti einfach festgelegt (vulgo:manipuliert) werden, sondern sich marktwirtschaftlich nach Angebot und Nachfrage bilden um die realen Wünsche der Marktakteure möglichst genau abzubilden und ihre Pläne miteinander in Einklang zu bringen. Dies kann aber wohl nur ein freies Bankensystem ohne Geldmonopol gewährleisten.

Der betreffende Avis Spécial kann übrigens hier in MS-Word-Format runtergeladen werden.

Advertisements

April 24, 2009 - Posted by | Innenpolitik, Klassischer Liberalismus, Neues aus Luxemburg, Wirtschaft |

12 Kommentare »

  1. Holà CK (Archi-Mini pauschaliséiert Observatiounen vum „Pancho“ zum „Avis séparé du Conseil d’Etat“-part I),

    http://www.bonjour-frankreich.com/forum/beitrag-1956.html

    Ah…endlech een Thema deen de „Pancho“ interesséiert…(an deen och wiirklech, waat d’Wirtschaftspolitik ubelaangt, méga-relevant ass…“Des voleurs de pommes non curat Pancho“…)

    Eischtens…

    „Im Nachhinein ist man immer schlauer…“ (an et ginn der ganz vill „dobäussen“ déi sech mëttlerweil als „I told you so“-Männercher opblähen…“Aïe, dem „Pancho“ séng Neuronen…“)

    Zweetens…

    „-par des banques centrales étatiques et monopolistiques fixant comme dans une économie communiste à la fois la quantité…“

    NJET!…
    …La fonction de production de la monnaie correspond normalement +/- à la fluctuation de la productivité…oder vereinfacht äugedréckt…et ass daat selwecht ewéi eng Koppel déi en „Tango“ danzt…
    woubäi:
    Mann = production de la monnaie
    Fra = productivité
    …meeschtens iwwerhëllt certes, de Mann de „Lead“ beim danzen…mä och heiantdo d’Fra…(et hängt vun der Musék oof)
    …bref, et herrschen extrem héich complex „Wiesselwiirkungen“ tescht „production de la monnaie“ an „productivité“ déi d’Dynamik vum Systeem äusmaachen…de „Mann“ huet ower op eng Kéier zevill mat der Hëft „geschwéngt“…an se sinn allen zwéin getrollt…(patapouf!)

    „…et le prix de la monnaie produite…“

    DA!…
    …Prix de la monnaie (FED) = f(taux d’emploi; inflation (sans prix pétrole&immobilier); élections!!!)
    Prix de la monnaie (ECB) = f(inflation; seulement quand élections en France <= "Witz"…)
    P.S.: OT…Thema "ECB"…de "Pancho" tippt op déi logesch politesch Konséquenz vum "duo d'enfer" Draghi-Mersch…

    "-par un système de réserve fractionnelle permettant aux banques de multiplier crédits tout en se fiant aux banques centrales comme « lenders of last resort »"

    NJET!…
    …CITIalwayssleeps&Co "ex-ante MoapGDc" ("Mother of all post Great Depression crisis) = investment banks ≠ commercial banks…quote wiki:
    "The financial crisis of 2008 saw the last of the US investment banks which hadn't gone bankrupt or been acquired in a bankrupt-like state convert over to 'bank holding companies' *which are eligible for emergency government assistance.*"
    Woubäi, Citialwayssleeps&Co. als deemooleg "I-Banks", juristesch gesinn, kee Recht haaten bei d'Dier vum Besëtzer vun der Dréckerei aka "Benny B." klappen ze goen…

    "-par l’absence de couverture ou de contrepartie réelle comme dans un système étalon or."

    NJET!…
    …d'Banken (an nët nëmmen d'Banken…)haaten jo hier "ABS"…("ABS" = "AIR-BACKED-SECURITIES" déi ower "quantitatiiv gesinn, vum Marché an vun de Misratingsagencies Bitch/Booby's&Whores aEe. net richteg "evaluéiert" gi sinn…)

    "…et surtout de l’accroissement inconsidéré et irresponsable de la masse monétaire."

    DA!&NJET!…

    …DA! "accroissement inconsidéré…de la part des marchés"…
    …&NJET!…
    …."accroissement irresponsable de la masse monétaire."

    …den "accroissement" wor schon "responsable" (am Ufank)…siehe "hausse/baisse productivité"…ower nët "gerechtfäertegt" zemools um Enn…(remember…+/-60% vun der Hausse vum US-GDP tescht 2002-2007 dû à la "ABS-Ownershit Soc." = f(M3)…)
    P.S.: Eng aaner "rezent & smart" approche zum Prob. gett et vun den Hären Caballero, Farhi & Pierre-Olivier Gourinchas…
    http://www.nber.org/papers/w14521

    "C’est probablement par pudeur, ou par peur d’annoncer la catastrophe à venir que la banque centrale américaine, la FED, ne publie plus depuis 2007 l’évolution de la masse monétaire M3"

    NJET!…
    …de "Pancho" haat schons deemools (2007) z.B. den "Lafayette Brad", "Chinn/Hamilton" & "X-Co." op dee Probleem ("que nenni" publication M3) opmierksam gemeet…"Gemischte Gefühle" woren d'Äentwerten…vum "Et brennt nët" bis "Dach, et sténkt"…ower meeschtens wor et…"Il n'y a pas le feu car…on ne voit pas!!! la fumée…"

    De plus, am offiziellen "statement" vun der FED-STLouis oder FED-NY (de "Pancho" kann sech net méi sou richteg errëneren wou…) stoung dran: "The complexity of the financial instruments in this globalized financial world make it impossible for us to quantitatively and correctively assess the evolution of M3" (ähnlechen "Bla, bla-zeugs…"…"wer suchet, der findet…")
    Greenspan's Äentwert duerno:
    "Mier hunn geduecht(!), mier briichten deen "truc" do (M3) an der (pseudo)neier moderener Finanzwelt net méi…" (lol)
    Subjektiven Fazit vum "Pancho":
    Kéng "pudeur" an kéng "Anscht", mä d'patriotesch ferm Iwwerzeegung "de System", hieren System…giff an séngem ongebremsten Elan uerdentlech & richteg funktionéieren…
    P.S.: Falls "…peur d’annoncer la catastrophe à venir…" = Richtung "conspiracy theory"…(sorry, mä nonsens + de "Pancho" kennt kee Systeem deen wëssentlech bereet ass den Risiko anzegoen sech selwer wëllen ze "liquidéieren" och mat engem "lender of last resort"…)

    "Les agents des marchés financiers, précisément parce qu'ils étaient sûrs du soutien des banques centrales…"

    Lehman Bros wor sech jo esoooou…sécher vun der Ënnerstezung vun der FED…+ voir "I-bank" ≠ "commercial bank"…(Lehman out, global freeze in…)

    "…ont minimisé leurs trésoreries et leurs fonds propres, fragilisant ainsi l'industrie financière."
    Falls, dann: "Il ont augmenté leur effet de levier à travers un effet de levier qui lui-même a été l'objet d'un effet de levier qui…bla, bla, bla…Wéini soll de "Pancho" ophaalen…?"

    "De plus, la politique des taux d'intérêt bas, pratiquée de longue date par les banques centrales…"

    NJET!…
    …de longue date par la FED seulement…Daddy ECB a bien fait son boulot…(sticky to FED, eng Zäitchen laang, dunn endlech "Emanzentrip"…)

    "…a engendré des investissements insoutenables."
    DA!…

    "Un cas d'école récent est l'exubérance des investisseurs dans les deux bulles consécutives de la bourse (dot-com) et de l'immobilier."
    Bof…cas d'école…c'est beau dire…pour bulle "dot-com"…voir p.ex. analyses sensées (sur dot-com) du copain "Paul K." (1997-99)…

    "Aujourd'hui les erreurs d'investissement commises dans ces industries se manifestent par une crise d'insolvabilité à l'échelle mondiale."
    Ce n'étaient pas des erreurs d'investissement…ils ont simplement et logiquement voulu s'adapter aux besoins de l'accroissement de la demande…aka "eux aussi ont voulu profiter de la "punch-bowl empoisonnée?" (à leur ainsu) qui leur a été mise à disposition"…ensuite ils étaient soit "bourrés", soit "malades"…

    "Aujourd'hui les erreurs d'investissement commises dans ces industries se manifestent par une crise d'insolvabilité à l'échelle mondiale."

    NJET!…
    …L'insolvabilité est due avant-tout à l'achat irréfléchi et à grande échelle de ces "trucs" de la part de x-institutions (la majeure partie d'entre-elles en occident, certes, étroitement liées à l'Etat…le mot "Land" revient étrangement souvent dans le nom de ces institutions…)
    …comment sinôn justifier l'actuelle insolvabilité insolvable??? de l'archi-étatique Chine????

    End…part I

    Hasta
    Pancho

    P.S.: Muer géint 20.00h an der BNL fënnt eng interessant Konferenz statt…les intéressés y sont tous cordialement invités… 😉

    Kommentar von Pancho | Februar 9, 2010

  2. Holà,

    Note de rectification…

    „P.S.: Eng aaner „rezent & smart“ approche zum Prob. gett et vun den Hären Caballero, Farhi & Pierre-Olivier Gourinchas…
    http://www.nber.org/papers/w14521

    …de „Pancho“ huet sech giert…(flaschen Paper!!!sorry…)

    Hei ass den richtegen Paper („gated version“)…
    http://papers.nber.org/papers/w15636#fromrss

    „non-gated“ versioun als PDF! ass hei…
    http://www.bancaditalia.it/studiricerche/convegni/baffi/Baffi_14_12_2009.pdf

    P.S.:L’un n’empeche pas de lire l’autre…

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 9, 2010

  3. Holà,

    Slightly OT…(„Britney-Spears oder Lady-Gaga-CD?“)

    „Als Hobby-Beobachter vun de Wëssenschaftler déi probéieren „d’Wëssenschaft net nëmmen vum Recht…“ z’exercéieren, huet de „Pancho“ awer eng kloer Meenung, wéi hie géif reagéieren, wann hie mat esou enger Affair géif befaasst ginn. Et kéim fir hien net a Fro Donnéeën ze gebräuchen, déi geklaut wieren well hien souwéisou wéisst daat de BVG als „letzte Instanz“ aka „Hüter der Grundrechte“ (héchstwahrscheinlech) säin Vetorecht an deer Affair géif aléen.“

    Mat Beschten & Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 9, 2010

  4. @Pancho: Bzgl. daer faméiser CD sinn mer eis vollkommen eenz. Punkto Geldpolitik bréngen ech bei Gelegenheet een neien, eegenen Post, merci ower fir Dain Feedback hei an déi Links!

    Kommentar von CK | Februar 9, 2010

  5. Holà CK,

    „Punkto Geldpolitik bréngen ech bei Gelegenheet een neien, eegenen Post…“

    Looking forward to your paper…

    „…merci ower fir Dain Feedback hei an déi Links!“

    De Nada, gär geschitt…(de „Pancho“ weess daat séng Analiisen nët vu all Mensch gedeelt ginn, mä hien méngt, säin „MoapGDc-Doppler-Radar“ hätt deemools ganz gudd funktionéiert…)

    Kléngen OT-„Frust Add.“ …:

    „Quo Vadis Letzebuergeschen Journalismus?“…
    En commencant par un journaliste qui se métamorphose en „un vendeur spontané & non-attitré d’Airbus M400“ (Huh!) et passant par „Eng ominéis CD“ vun den „Gebt-uns-zurück-die-Taler Steuerflüchtlingsjäger“ mam Tittel:
    „Der nette Mann von Nebenan(?)…,
    ist vielleicht als Nächster dran…“

    („KappschlogéintMauerhéich10″…oder „Aïe, mes neurones…“) 😦

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 10, 2010

  6. Holà,
    Britney-Spears oder Lady-Gaga-CD? Nada vun all deem…Einstürzenden Bankbauten…

    (vum Andreas Thiel, Joergang 1971, ass Schrëftsteller & Kabarettist. De gebiertege Berner liewt (nach?) an Island…lol…)

    Angela Merkel im CD-GeschäftVölker Europas, hört ihr die Musik? Deutschland spielt wieder mal zum Tanz auf. Und DJ Angela sucht eine CD.

    Frau Merkel: Guten Tag. Haben Sie auch CDs aus der Schweiz?
    Verkäufer: Natürlich.
    Frau Merkel: Haben Sie die CD mit den Bankkundendaten?
    Verkäufer: Wie heisst die Band?
    Frau Merkel: Die Bank heisst UBS.
    Verkäufer: Die «Bankkundendaten» von den UBS? Finde ich nicht. Woher aus der Schweiz kommen die?
    Frau Merkel: Aus Zürich, glaube ich.
    Verkäufer: Und sind die in Deutschland bekannt?
    Frau Merkel: Nein, das heisst, ja, also nicht wirklich.
    Verkäufer: Treten die denn öffentlich auf?
    Frau Merkel: Eben nicht. Das ist ja das Problem.
    Verkäufer: Vielleicht kann ich sie in der Schweiz bestellen.
    Frau Merkel: Das wäre sehr nett. Wir haben leider nur eine Kopie, und der Mittelsmann wollte uns partout nicht sagen, woher er diese hat. Und Sabine sagt, das sei sehr verdächtig, es könnte sich um eine Raubkopie handeln, und damit kämen wir dann in Konflikt mit dem Urheberschutz. Jetzt habe ich gedacht, bei mir um die Ecke, da ist doch dieses CD-Fachgeschäft, da gehe ich jetzt hin und frage, ob der diese CD auch hat.
    Verkäufer: Ist sie denn in der Schweiz bekannt?
    Frau Merkel: Ich glaube, nicht einmal da wirklich.
    Verkäufer: Also eine Underground-Band.
    Frau Merkel: So könnte man es nennen.
    Verkäufer: Sie stehen auf Underground? Wir haben hier unter dem Ladentisch auch einige verbotene deutsche Bands: «Die Reichskristallbigband», «Die ObersalzbergundtalBand», «Die Obersturm-Band», «Das Führerhauptquartett» . . .
    Frau Merkel: Danke, im Moment interessiert mich nur, was in der Schweiz gespielt wird.
    Verkäufer: Schade. Das Gute an den verbotenen Bands ist, dass man die verkauften CDs nicht der Steuer angeben muss.
    Frau Merkel: So? Äh, dann nehme ich vielleicht doch einige Exemplare zur Ansicht mit . . .
    Verkäufer: Sie werden begeistert sein! Die Texte sind hochpolitisch. Hier zum Beispiel das Lied «Kauft nicht bei Reichen!» von der NSDAB, der «Neuen Sozialistischen Deutschen Arbeiter Band», oder «Die Gesteupo – die Geheime Steuerpolizei» von den «Einstürzenden Bankbauten», oder «Bringt die Banker in den Bunker» von den «Heuschreckenden Steinbrücken» . . .
    Frau Merkel: Interessant . . .
    Verkäufer: Das ist eine ganze Bewegung, die sich da im Untergrund regt.
    Frau Merkel: Das Wählerpotenzial scheint in der Tat vielversprechend.
    Verkäufer: Das Volk wacht auf . . .
    Frau Merkel: Vor den nächsten Wahlen komme ich vielleicht auf Sie zurück . . .
    Verkäufer: Ein Volk – eine Steuerbehörde!
    Frau Merkel: Moment, mein Handy klingelt. Oh, es ist Horst Seehofer . . .
    Verkäufer: Bitte, gehen Sie nur ran.
    Frau Merkel: Hallo Horst? Du hast schon wieder eine? Von Schweizer Mittelsmännern? Sehr gut! Wie viel wollten sie? 3,8 Millionen? Steuerfrei? Lächerlich! Die hast du ihnen doch hoffentlich auch gleich gegeben! Gut! Um welche Bank handelt es sich? Wie heisst die Bank? Schnitzel? Die haben wir noch nicht. Bank Schnitzel? Aus Basel? Nicht aus Zürich? Gut, das wäre dann nach der CS und der UBS die erste Baseler Bank. Die Züricher waren ja leicht zu knacken. Aber dass wir die Baseler so schnell in die Pfanne hauen würden, das hätte ich auch nicht gedacht. Die Baseler sind doch sonst so pfiffig! Also. Schnitzelbank aus Basel? Das steht sogar auf der CD? Und die wurde dir von einem Baseler Syndikat verschafft? Wie heisst das dort? Clique? Egal. Aber siehst du? Man muss nur mit dem Geldschein winken, dann singen die. Ich bin gespannt, was auf der CD drauf ist . . .

    Kommentar von Pancho | Februar 12, 2010

  7. @Pancho: SUPER! Wou hues de daat dann hir? 😉

    Kommentar von CK | Februar 12, 2010

  8. Holà CK,

    …de „Pancho“ wor op enger ganz heikler… „Allgood-Konferenz“…

    Waat d’Theaterstéck vum Thiel ubelaangt, huet hien huet daat vun éngem Site wou Leit (fro mech net virwaat…) op Elliott-Wellen extreem bockeg sinn… 😉

    OT…Waat huet déi „Griechische Tragödie part MMX“ mat „Legalize Sex Work!“ ze dinn…? Villes…

    De „Marché“ vergesst(kuurzfristesch gesinn) ni…oder wann de „Marché“, d’Politik „out-smart“…

    „It is important to know that member states revise their figures regularly, but this is quite a significant revision and needs to be checked“

    http://www.nytimes.com/2006/09/27/business/worldbusiness/27iht-grecon.2953042.html

    Ganz gudd „gechecked“…ewéi mer daat mëttlerweil gemierkt hunn… 🙂

    P.S.: De „Pancho“ haat schons virun e puer Joer op dee Probleem opmierksam gemeet…

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 13, 2010

  9. Holà,

    „Kéng „pudeur“ an kéng „Anscht“, mä d’patriotesch ferm Iwwerzeegung „de System“, hieren System…giff an séngem ongebremsten Elan uerdentlech & richteg funktionéieren…“

    Natural Selection, Self-Deception 😦 and the Moral Hazard:
    http://www.macroresilience.com/2010/02/17/natural-selection-self-deception-and-moral-hazard/

    „The second vice is lying, the first is running in debt“ 🙂
    „Benny“ Franklin

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 18, 2010

  10. Holà (Archi-Mini pauschaliséiert Observatiounen vum “Pancho” zum “Avis séparé du Conseil d’Etat”-part I 1/2)

    „« Le « boom »
    …L’essence du boom par expansion de crédit n’est pas le surinvestissement, mais l’investissement dans des voies fausses, c’est-à-dire le mal-investissement.“

    DA!
    …mais la force motrice de ce „mal-investissemnet“ est soutenu par la „collectivité“ aka „consommateur“…

    quote:
    „It [capitalism] does not automatically produce what people really need; it produces what they *think* they need, and are willing to pay for.“
    Akerlof&Shiller, p.26 in „Animal Spirits“

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | Februar 18, 2010

  11. Holà (spéiden „mini-update“)

    „Subjektiven Fazit vum „Pancho“:
    Kéng „pudeur“ an kéng „Anscht“, mä d’patriotesch ferm Iwwerzeegung „de System“, hieren System…giff an séngem ongebremsten Elan uerdentlech & richteg funktionéieren…“

    AmA=IMO, hei, ee wiirklechen exzellenten Artikkel, deen ganz graff op derselwechter „lignée réflexive“ ewéi dem Pancho séng läit…

    „Natural Selection, Self-Deception and the Moral Hazard Explanation of the Financial Crisis“ by „Anon“…
    http://www.macroresilience.com/2010/02/17/natural-selection-self-deception-and-moral-hazard/

    Hasta
    Pancho

    Kommentar von Pancho | März 12, 2010


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: